Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-12 von insgesamt 12.

21.11.2017, 11:06

Forenbeitrag von: »Desperado«

Ansichtssache

Und den Althippies.

20.11.2017, 10:51

Forenbeitrag von: »Desperado«

Kleines Ratespiel

Also gut... Agasgo Lokni - Regen regnet durchs Dach = Immer-Regen Makkapitew - Er hat große Zähne = Einzahn Hotuaekhaashtai - Großer Bulle = Dicker Büffel Chebona Bula - Lachender Junge = Umpah-Pah Abey Nakos - Blatt läuft auf Füßen = Plattfüße Tyee Kanuna - Chief Ochsenfrosch = Fette Kröte Keokeo Sugnog - Vogel Stärling = Grauer Star Usti Okemos - kleiner Kleiner Anführer = Niedrige Stirn Wuyi Wilu - Rufender Truthahngeier Kreischender Hühnerfalke - Wascha-Wascha Und Umpah-Pah's Eltern heißen e...

16.11.2017, 08:28

Forenbeitrag von: »Desperado«

Ansichtssache

Für mich als "Außenstehenden", der bisher nur vom Fernsehen oder aus der Zeitung kennt, was ihm hier in Gestalt persönlicher Mitteilung und Darstellung sprich von Mitmenschen begegnet, ist der Spott einer ignoranten Umwelt nicht weniger unverständlich als für euch als Betroffene. Vereinsgründung ist immer noch ein probates Mittel gegen derlei Anfeindung, wenn man bedenkt, was es da so Alles gibt, ist der Versuch, indianische Kultur und Lebensweise authentisch zu verkörpern, geradezu wissenschaft...

15.11.2017, 11:20

Forenbeitrag von: »Desperado«

Apachen in den südlichen Plains

Aus meinem Buch, handelt im Neunzehnten Jahrhundert Die Lipa in ihren Gotahs entlang der Flüsse und auf den versteckten Plateaus der Hochebenen von Texas und seiner nächsten Umgebung nennen sich alle "Leute". Da gibt es die Hochgrasleute, die Leute-der-grünen-Berge und die Leute-der-Lava-Betten, die Wildgansleute, Wolfsköpfe-Leute und Sonnenotterleute, die Leuchtender-Sturm-Leute und die Feuerleute, die Ohne-Wasser-Leute und die Großes-Wasser-Leute, die Kleiner-Lendenschurz-Leute und die Viele-...

15.11.2017, 10:55

Forenbeitrag von: »Desperado«

Auf einmal wollen sie alle Indianer sein

Wenn Jimi Hendrix noch leben würde, könnte er ja bei der Gelegenheit ein freies Freiluftkonzert geben auf Neufundland. Seine Oma war immerhin eine waschechte Cherokee. Andrerseits hab ich nichts gegen Willy Michl. Oder andere Menschen europäischer Abstammung, die sich tief im Innern als Indianer fühlen, ob nun mit oder ohne Initiation. Ich denke, das ist Jedem selbst überlassen, die Möglichkeit besteht, auch auf metaphysischer Ebene. Was mit der Vernichtung indianischer Welt und der Ermordung ih...

15.11.2017, 10:31

Forenbeitrag von: »Desperado«

Kleines Ratespiel

Der Dauerregen soll seine Ursache bei Agasgo Lokni haben, dem Medizinmann der Wuyi Wilu, der seine Beschwörungstänze nicht auseinanderhalten kann und dabei ständig in den Regentanz gerät. Was sicher auch damit zusammenhängt, dass ihm Makkapitew, der Stammes-Älteste, andauernd dazwischenquasselt und ihm den falschen Rhythmus vorgibt, zum andern tritt Agasgo Lokni beim Tanzen fortlaufend in spitze Dornen und kommt jaulend aus dem richtigen Schritt. Was aber den friedliebenden Häuptling Hotuaekhaas...

15.11.2017, 08:37

Forenbeitrag von: »Desperado«

Was gibt`s ...

Superindianer... „Es überrascht nicht“, rezitiert Michael Dorris, seiner Stammeszugehörigkeit Modoc, im Jahr 1987, „dass Indianervölker nicht so wahrgenommen wurden, wie sie waren, sondern wie sie - nach europäischer Auffassung - zu sein hatten. Sie wurden aus dem Reich des Wirklichen direkt ins Land der Fantasie befördert. Die Indianer wurden abwechselnd zu Über- und Untermenschen, gewöhnliche Menschen waren sie nie. Sie handelten mit Magie, nicht mit Einsicht. Man stellte sie sich der Vergange...

15.11.2017, 08:11

Forenbeitrag von: »Desperado«

jeder Kennt Geronimo,wer kennt Mangas Coloradas

Hab ich auch gesehen. Sehr interessant. Ein kleines Kapitelchen in meinem Buch wert. Es gibt einige Erfahrungsberichte "befreiter" Weißer, die bei den Indianern aufgewachsen sind, und eines haben sie alle gemeinsam: Sie wurden in der "zivilisierten" Welt nicht mehr glücklich. Cynthia Parker, die Mutter Quanah Parkers, ist sogar an "Gram und Heimweh" gestorben. Oder auch: Es gibt Fälle von Weißen, die als Kinder entführt wurden und bei den Indianern aufwuchsen, die sich nach ihrer „Befreiung“ nic...

14.11.2017, 08:28

Forenbeitrag von: »Desperado«

Das ist überhaupt kein Wunder,

wenn man bedenkt, dass Cochise und Geronimo zu den bekanntesten Indianern gehören, ist erstaunlich wenig über die Apache und Chiricahua insbesondere bekannt. Die Historiker müssen sich mit den Militärakten eines Jahrzehnte langen Vernichtungskrieges begnügen, die entsprechend einseitig, verfremdend und kurz gehalten sind, auch infolge mangelnder "Erfolgsmeldungen". Die Ethnologen haben nur wenige Dokumente zur Verfügung, etwa Geronimos straff gefasste und diktierte Lebensaufzeichnungen. Die Chir...

13.11.2017, 15:57

Forenbeitrag von: »Desperado«

Der Tod des Dasoda Hae

Und wer kennt die wahre Geschichte seines Todes, wie sie bis heute von den Chiricahua-Apache daselbst überliefert ist - und aus gutem Grund aus der "offiziellen" Geschichtsschreibung gestrichen wurde? „Verwickelte Apachen in der Nähe des alten Fort McLane in ein Scharmützel und tötete einige Feinde, ehe sie flüchteten. Ergriff ihren Häuptling Mangas Coloradas, der bei einem Fluchtversuch getötet wurde. Keine Verluste.“ So steht’s im offiziellen Bericht General West’s geschrieben, seine Version d...

13.11.2017, 12:41

Forenbeitrag von: »Desperado«

Lozen ,Eine Kriegerin ?

Lozen, genau, kennt so gut wie Keiner. Mit dem Foto ist es wie mit denen, die Cochise zugeordnet werden. Da ist auch kein Einziges als authentisch bewiesen, was sich in seinem Fall sogar sehr gut nachweisen lässt. Die Gesichter auf den Fotos, die ihn angeblich in früheren Jahren zeigen sollen, sehen sich noch nicht einmal ähnlich, außerdem war er zum Zeitpunkt ihres Entstehens schon wesentlich älter als die Abgelichteten. Man darf nicht vergessen, dass sich mit derlei Fälschungen noch zu seinen ...

11.11.2017, 09:50

Forenbeitrag von: »Desperado«

Grastanz again

Hallo! Ein kleiner Auszug dazu aus meinem Buch sei mir als Einstand - hoffentlich - erlaubt. Es handelt im Achtzehnten Jahrhundert, der Erzähler ist weiß, aber als "stinkender Indianerfreund" geächtet. Den Minniconjou verdanke ich es, der indianischen Seele auf eine Weise nahe gekommen zu sein, wie ich sie selbst in dem geteilten Leid der Präriekriege nicht erfahren habe können. Ritt ich damals als verwirrter Geist durch die Wogen derer, die in einem brausenden Sturm gegen die Übermacht der Blau...

dye
dye
dye
dye