Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cherokee-Friends. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NOwarrior

unregistriert

21

21.07.2011, 01:50

Zitat

Original von Kiowa_Reenactor...die die ich kenne gehen dort hin um freunde wieder zu sehen,da bekanntlich immer eine lange zeit zwischen den lagern und dem wiedersehen ist.


Und hier entsteht für mich ein Knackpunkt =) :Beim Historischen wird einer Zeit nachempfunden, die vor mindestens 150 Jahren stattfand, natürlich in unserer Interpretation, da man aus Büchern nur Materielles entnehmen kann. Wie das Leben damals war... wer kann das schon mit genauigkeit sagen?!? Historische Darstellung ist für mich eine Art "lebendige Archäologie", daher kann ich da noch halbwegs mit leben.

- Wenn sich Historiker auf PWs treffen wollen "um Zeit zu überbrücken", dann könnte man das auch Zivil tun. Der Fun-Faktor bleibt der gleiche!
Es gibt in Amerika viele Natives, die zu PWs wieder Tipis dabei haben (z.B. um den Kindern zu zeigen, wie es früher war). Dabei wird aber, soweit ich mitbekommen habe, Keine historische Kleidung getragen...

- "Zeit zu überbrücken": wenn ich ehrlich sein darf und diese Aussage als Grundlage genommen wird, bei PWs gleichzeitig ein historisches Treffen zu veranstallten, dann wird das ganze Konzept modernes PW für mich falsch aufgegriffen!

Wie ich glaub schon mal erwähnt hatte, können ruhig historische PWs abgehalten werden (meinetwegen auch zur Überbrückung von Lagern/wobei das ein Wiederspruch für sich ist (eigentlich)) aber dann (für mich gesprochen) bitte unter Öffentlichkeitsausschluss, Aufnahmeverbot, moderne Regalia-Verbot!




POWWOW ist für mich das Jetzt (!), hier kann ich die Natives voll verstehen, wenn sie von "Kulturklau" sprechen. Das ist nun mal ein großer Teil der heutigen Kulturen (die Musik, Trommeln, Tanzen, Leben,...).

Lieber Joe: ich finde (um auf deinen Beitrag des "Europäischen PWs" einzugehen), da Wir keine Natives bzw. nicht mal Verwantschaft dort haben, finde ich Nicht, dass wir das Recht besitzen die Form des Powwows zu entwickeln. Es ist Nicht unsere Kultur - es ist eine fremde Kultur, an die wir uns anhängen Wollen!!

- Ich finde dein OpenAir-PW sehr schön und auch, was du mir dort gesagt hast (für Europa Neues einzubauen, wie z.B. Woman High Step), finde ich lobenswert!! Das ist grob das, was ich mir unter einen gesunden Weiterbildung der "europäischen" Powwows vorstelle...


DESHALB ist MIR diese Trennung sehr wichtig - es sind zwei, selbst vom Denkansatz, so unterschiedliche Bereiche. 1. Spiegel meines Ichs in einer anderen Zeit/ 2. JETZT!

Hihi, zum Thema Mischformen: am 06.Aug. findet in Pullmancity ein kleines Powwow statt. Da dort in der Zeit "IndianWeek" stattfindet, gehen auch viele "Hobbyisten" zum tanzen in Sonntagsklamotte. Finde ich dort Nicht schlimm, denn wenn schon jemand DA ist, sollte manns ihm nicht verbieten. Aber, wenn z.B. in HohenNeundorf oder Grimma oder Tschechien ein Powwow stattfindet und man sich extra auf den Weg macht, sollte man auf Historie verzichten. Finde ich!! =)



Zum Verständnis, warum ich´s überhaubt mach. Ich tanze Nur, da ich von Natives unterstützt und nicht gebremst worden bin. Selbst im historischen habe ich in der Anfangszeit Devallon Small Legs gefragt, wie "Indianer" das hist. Hobby sehen... hätte Er damals abwertend darüber geurteilt, hätte ich die Philosophie im Herzen behalten aber hätte Nicht das "Hobby" ausgebaut!!!

besten Gruß, NOwarrior

NOwarrior

unregistriert

22

21.07.2011, 01:52

verzeiht meine Vielschreiberei - wenn ich´s schreiben anfang, beginnts zum sprudeln. Und kürzen kann ich Nicht!! :P

besten Gruß

Kiowa_Reenactor

unregistriert

23

21.07.2011, 06:13

no warrior
wenn du mich schon zitierst,dann zerpflücke doch bitte meine aussage nicht!!

ohne es jetzt großartig sprudeln zu lassen bzw. jemanden anzugreifen.
powwow`s galten schon seit anbeginn seiner geschichte als magnet für freunde,verwandte,man traf sich und feierte/tanzte.

das was ich ansprach ist eben genau das was die leute die ich kenne auch tun, nur das wir heute nicht in diesem ausmaß feiern aber tanzen ist zwischen den small talks immer drin -ohne kostümierung.

ich hab mal ein paar bilder von powwows durchgesehen und mit vielen einige auf in ihren lager outfit aber...... das sind nicht die die ihre lager so historisch korrekt wie möglich bestreiten sondern eher die die sich dem stereotypen von indianer gewidmet haben UND auch normale gäste die nichts mit dem aktiven hobby an sich zutun haben.
noch eines ist mir eingefallen,manche veranstalter laden sogar auf ihrer werbung gäste ein,die im outfit erscheinen zu freien eintritt ;)
ist mir auch aufgefallen auf der website von templins westernstadt.

deine vielschreiberei ist doch schon voll ok aber nun hast du in deinem letzten größerem posting extra einen aus dem hause small legs erwähnt und das ist für mich wieder ein punkt wo ich zu grinsen beginne. :)
ich möchte mich jetzt auch hier nicht über letzt erwähnten auslassen, das muß jeder für sich selber machen.

vieleicht kannst du ja auch mal einige powwows erwähnen wo dir diese hobbyisten aufgefallen sind,die mit ollem lager outfit auf modernen powwows tanzten?! ;)

24

21.07.2011, 10:12

@ Kio
Er meinte sicherlich einige Hobbyisten, die als Zuschauer kommen und im "Lageroutfit" bei Intertribals tanzen. Manch einer braucht das, um sich als dazugehörig zu empfinden.
Contesttänzer haben meiner Meinung nach immer speziell fiürs Powwow gefertigte Regalia an und keine "Lagerkleidung". So sollte es auch sein.
Nahe den Bergen klingt der Felsboden hohl unter den Schritten.
Er sagt dir: Denk daran, die Erde ist eine Trommel.
Wir müssen sorgsam auf unsere Schritte achten, um im Rhythmus zu bleiben.

old man

Meister

Beiträge: 1 851

Wohnort: im Speckgürtel Berlins

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

25

21.07.2011, 12:26

NoWarrior, Kio, usw.,

Zunächst zu den Gedanken von NoWarrior, die ich dem Sinne nach nicht nur verstehe, sondern grundsätzlich auch teile.

Wenn diese, seine Gedanken sinngemäß vielleicht nicht immer so "rüberkamen", dann mag das an seiner - von ihm selbst so genannten - "Vielschreiberei" gelegen haben. ;)

Leider ist es eine Tatsache - mir geht es oft genug genauso - , daß einem die Gedanken beim Schreiben im Internet einfach "davonlaufen" und man mit dem Schreiben offensichtlich nicht mehr so ganz mithalten kann. :(
Dann entstehen letztlich gedankliche "Stolperlücken" oder "-löcher" worin der Leser hinein tappt und eben stolpert. ?(

Zum "Powwow"

HEUTE (eigentlich seit etwa dem Ende des Zweiten Weltkrieges, spätestens aber mit dem Ende der Korea- und Vietnam-Kriege) handelt es sich unter dem Begriff POWWOW schlicht um einen "TANZ-WETTBEWERB", bei dem es unter anderem auch "viel" Geld zu gewinnen gibt.

Diesem POWWOW angeschlossen ist selbstverständlich das, was von den "Indianern" als "social gathering" [ geselliges Beisammensein] bezeichnet wird.
Allerdings ist DIESES "social gathering" mehr als nur das, was man bei uns normalerweise als ein solches bezeichnen würde.
Diese "social gatherings" sind - vor allem auf den Reservationen - gleichzeitig eine, wenn man es denn so nennen will, "öffentliche soziale Veranstaltung", weil nämlich unter anderem notwendige Alltagsbedarfsartikel an die besonders "armen" [arm sind sie eigentlich alle, nach UNSEREN Begriffen!] verteilt werden [Nahrungsmittel, Dinge des tgl. Bedarfs].

Das, was ursprünglich ein Powwow war, ist es seit langem nicht mehr. Es war ursprünglich nämlich nur die "Ratsversammlung" der Anführer der einzelnen Gruppen eines zusammengehörenden Gesamtverbandes ("Stamm"), aber auch die Ratsversammlung der Anführer verschiedener Gesamtgruppen ("Stämme"), etwa bei "Friedensverhandlungen".

Der Ausdruck selbst kommt aus dem "Waldland". Falls ich mich richtig erinnere, aus dem Algonkischen.

Selbstverständlich waren bei derartigen "Ratsversammlungen" zumindest anschließend auch "gesellige Beisammensein" üblich.
DIESE aber hatten mit dem eigentlichen Powwow schlicht nichts zu tun.

Wie gesagt, was HEUTE als Powwow bezeichnet wird, ist eine ganz moderne und in DIESER Form geschichtlich nicht belegte Veranstaltung.

Feiern WIR nicht auch OSTERN oder PFINGSTEN usw. und die meisten Menschen, die sich dieser Feiern erfreuen, wissen überhaupt nichts mehr von der geschichtlichen Bedeutung derselben??

old man
je mehr ich weiß, desto weniger weiß ich!

Kiowa_Reenactor

unregistriert

26

21.07.2011, 15:52

Zitat

Original von Ela
@ Kio
Er meinte sicherlich einige Hobbyisten, die als Zuschauer kommen und im "Lageroutfit" bei Intertribals tanzen. Manch einer braucht das, um sich als dazugehörig zu empfinden.
Contesttänzer haben meiner Meinung nach immer speziell fiürs Powwow gefertigte Regalia an und keine "Lagerkleidung". So sollte es auch sein.


ela genau das war ja das was mir auch in den sinn kam zwecks des kostenlosen eintritt,da ich nämlich auch noch keinen historischen hobbyisten im outfit dort sah

Kiowa_Reenactor

unregistriert

27

21.07.2011, 15:57

Zitat

Original von old man

Feiern WIR nicht auch OSTERN oder PFINGSTEN usw. und die meisten Menschen, die sich dieser Feiern erfreuen, wissen überhaupt nichts mehr von der geschichtlichen Bedeutung derselben??

old man


davon kannst du ausgehen ebenso wie mit den deutschen kulturellen tänzen und trachten. ich kenne keinen der sich für sowas noch interessiert und somit freue ich mich wenn es menschen gibt die diese kultur weiterführen auch wenn es nicht mein faible ist.

nativegirl

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Wohnort: hessen-germany/-usa

Beruf: schauspielerin,kunsthandwerkerin,goldschmiedin,tänzerin,horse-ranch hand,verkäuferin......

  • Nachricht senden

28

22.07.2011, 00:24

Zitat

Original von Joe
Bei Kleidungsfragen geht es doch erstmal um Äußerlichkeiten. Ich mache die Teilnahme am Powwow nicht vom Outfit abhängig. Somit halte ich die Trennung von Historischen und Heutigen für falsch. Mir persönlich gefällt ein schickes Powwow-Outfit auf einen Powwow auch besser wie ein historisches Outfit. Das ist aber nicht das einzige Kriterium!
Sowenig wir ein "historisches" Lager der Hobbyisten mit dem wirklichen Leben der Natives vor 150 Jahren vergleichen können, sollten wir ein Powwow in den USA oder Kanada mit den Powwows in Europa vergleichen. Bei den historischen Lagern werden viele Kompromisse eingegangen, warum wird das den Powwows nicht auch zugestanden? Die Powwow`s haben einen langen Weg von der indianischen Kultur in Freiheit bis zum heutigen Großevent hinter sich. Ein Jahrhundert der langsamen Veränderung. Das Powwow hat sich seinen Weg gesucht.
In Europa können wir nun ein Powwow nachspielen, so wir das historische Leben nachspielen, oder wir suchen uns unseren Weg zum Europa-Powwow. Und da sind historische Outfit auf einen Powwow vielleicht ein Kompromiß. Schaut nach Rußland, Tschechien oder England, da ist der Mix üblich.
Viele Grüße Joe

------------------------------------------------------
@joe,
deinem gesammten schreiben stimme ich absolut nicht zu!!!

1)ich z.b. spiele nichts nach!! ich lebe es jeden tag!...
2)kein powwow in usa oder canada ist wie das andere!
aber alle powwows folgen einer grund linie...
meine meinung zu deutschl. und europa dazu ist,
das man als nicht native americ. dessen kultur man nachmacht/sich aneignet/vertritt...
bemüht sein sollte
sich nach den grund linien/der mode was outfits und tänze usw. betrifft/der etikette-regeln im ablauf...usw...nach denen aus usa/canada
zu richten,
und auf gar keinen fall sein eigenes ding zu kreieren.
3)kann sein das es in ''Rußland, Tschechien oder England,''wie du sagst üblich ist im historischen outfit/mischmasch outfit zum powwow zu gehen und zu tanzen,
aber das sollte man sich hier nicht zum vorbild nehmen!
denn diese leute scheinen absolut wenig oder keine ahnung von powwows zu haben.
4)ich denke es ist machbar sich als hobbyist neben den historischen outfits auch ein oder 2 powwow outfits zu fertigen,
sofern man an modernen powwows und tanz interesse hat.
ansonsten sollte man in alltags klamotten zum powwow erscheinen.
es ist übrigends auch so,
dass sofern man mit outfit zu einem piowwow erscheint man verpflichtet ist zu tanzen!
aber mir ist oft aufgefallen dass es leute gibt die in outfit herumlaufen-anwesend sind,aber nicht tanzen,noch nichteinmal bei intertribals. :rolleyes:

gruss,nativegurl :]
ich weiss wer ich bin,
weil ich weiss, woher ich komme und was ich bin.
und weil ich begreife,
woher ich komme und was ich bin,
weiss ich auch, wohin ich gehe.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »nativegirl« (22.07.2011, 00:27)


old man

Meister

Beiträge: 1 851

Wohnort: im Speckgürtel Berlins

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

29

22.07.2011, 10:58

nativegirl,


wenn ich auch nicht immer mit Deinen Ansichten konform gehe, aber

wenn de Recht hast, hast'e Recht! 8)

mehr kann man dazu eigentlich nicht sagen!

es sei denn, man wolle das Ganze Thema bis zum Sanktnimmerleinstag zerreden.

old man
je mehr ich weiß, desto weniger weiß ich!

Joe

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Grimma / Sachsen

Beruf: Museologe

  • Nachricht senden

30

22.07.2011, 12:49

Ich habe bis jetzt kein Argument gehört bzw. gelesen, dass mich überzeugt.
Ich respektiere die Meinung von Native Girl. Es gibt aber auch indianische Stimmen, die uns ermutigen eigene Powwow-Lieder zu kreieren, statt Lieder (eventuell unbekannten Inhaltes) nachzusingen. Außerdem passen wir die Powwow´s schon unseren Lebensumständen an. Welcher Kriegsveteran hat bisher den Eagle-Staff oder die Fahnen hereingetragen ? Wieso beginnt ein Powwow 14,00 Uhr und 19,00 Uhr ist der Hauptteil der Teilnehmer schon wieder unterwegs ?
Natürlich hat niemand die Absicht ein "eigenes Powwow" zu entwicklen, die Grundidee und die wichtigen Eckpunkte stehen fest und daran wird keiner rütteln. Das Bestreben muß dahin gehen in Europa ein Powwow zu entwickeln, dass mit Hilfe der Natives ständig besser wird. Aber den Weg dazu müssen wir suchen und das ist unserer Weg und unsere Arbeit. Und die Powwow-Gemeinde muß sich vergrößern sonst hat es auf Dauer keinen Sinn.
Woher sollen neue Powwow-Freunde kommen ?
Viele Grüße Joe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joe« (22.07.2011, 12:50)


NOwarrior

unregistriert

31

22.07.2011, 15:59

an Kiowa_Reenactor: ich wollte nicht deinen ganzen Text Kopieren. Das Zitat sollte nur meine Blickrichtung festlegen, wer wissen will wie der genaue Text geht könnte ja einen Beitrag weiter oben dann nachlesen ;)

an Old Man: Danke für deinen Beitrag - und für den tollen Vergleich mit Ostern/Pfingsten und selbst dem deutschen Traditionellen!! Genau so ist es! (ps: ich komme aus Bayern - ich bin Nicht im Trachtenverein oder so, merke aber wie die Traditionen abnehmen. Versuche die Musik, den Tanz und die Sprache am leben zu erhalten.... Was zumindest Sprachlich in Berlin recht schwer ist LOL :D )

an Nativegirl: ich stimme dir in Allen Punkten VOLL ZU!!!! Danke

an Joe: Dich überzeugen kann, denke ich, niemand, da du eine sehr gefestigte Meinung und Einstellung hast... was nichts schlimmes ist!!

Was das mit "europäischem" PW angeht - Es geht Nicht darum sich ein Amerikanisches PW zum Vorbild zu nehmen und "1 zu 1" zu kopieren. Mit allen Uhrzeiten, Kategoriereihenfolgen, etc.. Natürlich muss man bei uns schauen, in welchem Zeitlichen Rahmen es stattfindet u.s.w..
Beim Thema Powwow-Lieder geht es nicht nur darum Lieder evtl. nachzusingen sondern WIE man sie nachsingt. Das schöne an Konservenmusik ist, dass sie von Profis gesungen wird und da Power dahinter steckt!!
Das mit Eagle-Staff und Fahnen ist ein schlechtes Beispiel da wir in Deutschland Kein Veteranentum haben...
- Ich geh mal davon aus, dass Veteranen aus dem 2. Weltkrieg (wenn noch vorhanden ;) ) teilweise selbst nicht stolz darauf sind und allgemein eine Ehrung heute nicht zuzurechnen ist. Und selbst bei "Veteranen" aus unserer Zeit (Afganistan, Irak, Kosovo,...)! Wer gratuliert diesen Soldaten oder dankt/ehrt Sie?!? Dieser Aspekt passt einfach nicht in unsere Kultur!! Deshalb finde ich das Weglassen eines Veteranenliedes in Abwesenheit eines Natives/Amerikaners in Ordnung - und bei Anwesenheit, sollte man vielleicht fragen ob erwünscht oder ob weglassen ok ist...

Ich glaube Das, was den PWs in Europa fehlt sind nicht die Grundpunkte und die Einstellung, sondern der qualitative Inhalt!?!? Dir, Joe mag´s vielleicht unter Äusseres fallen... Es geht um Tanzregalia, den Tanz an sich (da kann auch viel Geübt werden BEI ALLEN (mich eingeschlossen)!!) und den Respekt derer, die "nur" als Besucher kommen, das Indianerspielen bei Powwows einfach mal zu lassen!!!

Und hier sind wir wieder bei der Themastellung - die Trennung zwischen History und Moderne!! :P

besten Gruß :D

zschippcher

Fortgeschrittener

Beiträge: 235

Wohnort: Zschippach, jetzt Leipzig

  • Nachricht senden

32

22.07.2011, 16:57

... unter Veteranen versteht man in Amerika aber doch alle Personen, die beim Millitär gedient haben, unabhängig davon, ob sie tatsächlich im Kriegseinsatz waren!?! Das dürfte auch auf viele Deutsche zutreffen.

NOwarrior

unregistriert

33

22.07.2011, 17:26

Vielleicht wäre eine Titeländerung günstig: "Trennung zwischen historischem HOBBY und Powwow" ?!?!

Zitat

Original von Joe
Das Bestreben muß dahin gehen in Europa ein Powwow zu entwickeln, dass mit Hilfe der Natives ständig besser wird. Aber den Weg dazu müssen wir suchen und das ist unserer Weg und unsere Arbeit. Und die Powwow-Gemeinde muß sich vergrößern sonst hat es auf Dauer keinen Sinn.
Woher sollen neue Powwow-Freunde kommen ?
Viele Grüße Joe


- Darf ich ganz offen fragen: Welche Natives HELFEN... bzw helfen zum Beispiel Dir in Grimma um das "Grimma-Powwow" zu entwickeln? Bitte verstehe meine Frage nicht als provokation. Vielleicht meintest du mit "Hilfe der Natives" auch etwas anderes und ich habs falsch verstanden...!?!

- "Powwow-Gemeinde muss sich vergrößern": das hört sich für mich mal voll nach Hobby an (so wie... wir haben zu wenig Mitglieder in unserm Verein)!! Über viele Jahre bin ich Nicht zu PWs gegangen, obwohl ich schon eine Regalia fast fertig hatte und mich damit beschäftigte. Während dem Grimma-Powwow wurde ich dann in der "Szene" Wilkommen geheißen... ?( Also ich bin zu einem Powwow gefahren, da ich tanzen wollte, meine Regalia fertig und ich mich bereit gefühlt hatte. Ich war in meinem bisherigen Leben noch NIE in einem Verein und habs auch nicht vor... (ein Powwowverein hätte aber den Vorteil, dass man den Mitgliedern vorschreiben kann, "macht euch moderne Regalia" und "übt mal tanzen" :P )
- "Woher sollen neue Powwow-Freunde kommen?": Wenige interessieren sich für "Indianer" und wenn (in Deutschland/Winnetou) - genau!! Da lässt sich dann die Hobby-Schiene einschlagen... Powwow ist eine Hochrespektvolle Angelegenheit! Nur weil man sich dafür interessiert oder man in jemandem das Interesse wecken konnte, heißt das NICHT, dass man sich ein Outfit machen kann/sollte und drauf lostanzen!!!
hehe - ich Tanze, weil ich den Natives (Die, die mich unterstützen aber auch allen Völkern in Amerika) gegenüber, meinen Respekt bekunden möchte!
MIR ist es theoretisch völlig egal ob die ""Powwowszene Europas" zusammenbricht oder nicht... tanzen kann ich auch alleine in einem Gymastikraum mit CD-Musik (und selbst hier würde ich Regalia nach aktueller Mode nähen, denn es ist Ausdruck meiner Einstellung - dazu brauche ich keine Powwowshowbühne!)! Warum es mir aber NICHT egal ist - man sieht auf Videos und Bildern einfach mal worans hapert - und es gibt schon genug youtube-kommentare, die zum nachdenken anregen könnten!

Vorbilder helfen NICHTS, absolut nichts!! (ich wurde schon gebeten, wenn große Worte, dann zeigs uns und wir folgen vielleicht deinem Beispiel)... Pustekuchen - was es bräuchte, wäre mal ein großes "KLICK" in den Köpfen Aller, DIE SICH AUCH ERNSTHAFT MIT POWWOW auseinandersetzen, einen Cut (Winnetou, Karl-May, Hollywood, Dances with Wolves, Last of Mohecans, etc...) weg und einfach mal Powwow zu sehen á la (nur ein Beispiel, wenn man sich damit beschäftigt!) http://www.youtube.com/watch?v=3lueLoqiew4&feature=related (auch nur Beispiel um Farben, Muster, Regalia, Tanzstile, Tanz und die MUSIK zu zeigen) und wenn überhaupt sich Danach zu richten!!
Gleich an Skeptiker wie JOE gerichtet: es geht nicht um die Masse, sondern um die Qualität - Wenn Die Tänzer, die dieses Jahr in Grimma waren (hhhhuuuu)-Regalia hätten, dementsprechend tanzen und auch die live gespielte oder allgemeine Musik so wäre, dann... Puh - wäre Grimma ausschlaggebend für Europa und Ich Glaube selbst skeptische Natives in Amerika würden sehen, dass wir nicht spielen sondern es uns Ernst damit ist!!!

besten Gruß, NOwarrior =)

NOwarrior

unregistriert

34

22.07.2011, 17:34

zschippcher: (nettes Pseudonym by the way =) ) damit hast du natürlich recht, das wollte ich mit den "Veteranen unserer Zeit" andeuten, vielleicht wars nicht so verständlich... Aber das Veteranentum ist in Deutschland eigentlich nicht Vorhanden! Was würdest Du sagen? =)


Nachtrag zu "Vorbilder": wenn dann in der Familie. Die, die das Hobby betreiben und dies den Kindern nahe bringen (wollen), ich machs ohne Einfluss von Verein oder Eltern, sollten da dann auch zu Trennen vermögen zwischen Hobby und Powwow! PW ist halt nun mal was ganz anderes UND man sollte da noch Vorsichtiger ran gehen als im Historischen. Bücher sind das Eine - jetzt Lebende Menschen sind was Anderes!!!

besten Gruß :D

Kiowa_Reenactor

unregistriert

35

22.07.2011, 18:12

no warrior
das mag ja sein das du nicht alles kopieren wolltest aber wenn man einen satz zerlegt kommt meißt etwas anderes raus als das was der urheber gemeint hat.
eben wie es dir wieder passierte das du 2 verschiedene aussagen zu einem urheber gepackt hast-oldman erwähnte ostern und pfingsten und ich die traditionen der tracht und tänze ;)
ich teile einen großteil deiner einstellung,im grunde würde ich auch nicht viel sagen können,zumal ich kein powwow-tänzer bin.wenn ich hinfahre dann wirklich nur wegen der freunde und dem flair,ich könnte dir auch nichts dazu sagen welcher song zu welcher kategorie gehört. ganz einfach,weil powwow für mich ein ganz andere schiene ist wie hobby,genauso wie ich unterscheide zwischen hobby und societys, es gehört ales zusammen aber alles hat sein eigenes paar schuhe.

ela sprach einen guten satz an -sie brauchen es um sich dazugehörig zu fühlen.

vieleicht sollte man auch da ansetzen das man auf der werbung gleich vermerkt -bitte nicht in indianischen gewändern erscheinen-

viele gäste mit ihren kindern kommen in einem selbstgebasteltem outfit um sich der sache näher zu fühlen, soll man solche gäste ausschließen oder als hobbyisten bezeichnen? wer läuft als richter durch die reihen und stellt fest hobbyist oder gast (gast im sinne eines menschen der weder der powwow noch der hobbyszene angehört)

das einzige was mir eher bauchschmerzen verursachen würde wäre deine aussage---MIR ist es theoretisch völlig egal ob die ""Powwowszene Europas" zusammenbricht oder nicht----

ich weiß nicht ob das wirklich sinn macht zumal dann erstrecht kein weg mehr zu finden ist dem "Indianer" aufmerksamkeit zu schenken. diese menschen würden mehr und mehr in vergessenheit geraten und reine öffentlichkeitsarbeit bringt doch garnix weil man nicht mehr die masse anspricht

36

22.07.2011, 19:03

manschmal verfluche ich das ich lesen kann :rolleyes:

Joe

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Grimma / Sachsen

Beruf: Museologe

  • Nachricht senden

37

22.07.2011, 22:40

Hallo No-Warrior!
Du fragst welche Natives mir bei Grimma-Powwow helfen, damit es sich weiterentwickelt. Ich erwähnte schon , daß ich 1999 und 2000 in der USA und Kanada war. Wir hatten Kontakt mit Albert Gros Ventre und Lewis Walk Over Ice von den Crow, wir haben mit vielen Sängern, Tänzern und einen MC bei der Crow Fair, beim Hallen-Powwow in Winnipeg, dem Hayes Powwow gesprochen. Das ist einige Zeit her. In den Jahren habe ich jede Gelegenheit genutzt, um Fragen, die mir bei der Durchführung von Powwow´s gekommen sind zu klären. so war ich 2005 in Pine Ridge und traf mich mit den Crazy Horse Singers. Jedesmal erhielt ich irgendeine kleine Information , die langsam ein Mosaikbild entstehen läßt. Es gibt aber noch viele "weiße Flecken". Auch "Coco" von der Band "Eagle&Hawk" half und hilft. Besonders erwähnen möchte ich Renae Watchman, die konkrete Fragen von mir verschiedenen Powwow-Aktivisten in den USA gezeigt hat und mir die Antworten übermittelte. Renae hat Germanistik studiert und hat in Grimma einen Vortrag über Powwow gehalten. Sie gilt als Kenner der europäischen Powwow-Szene und hat einen höchst interessanten Part in eienm Buch geschrieben (Watchman, Renae. “Powwow Overseas: The German Experience.” Powwow. Ed. Clyde Ellis, et. al. Nebraska: University of Nebraska Press, 2005.)
Eine Feststellung des Buches ist, daß eingeschätzt wird, dass den Europäer die Wissensvermittlung über Powwow´s durch die mündliche Weitergabe von Älteren zu Jüngeren fehlt. Das ist unser großes Manko.
Als kleiner Ersatz kann nur dienen, dass die Leute die Powwow tanzen wollen ein umfangreiches Wissen über die Kultur, Geschichte , Lebensweise usw. der Natives haben. Ohne dieses Wissen ist keine Powwow-Aktivität im ehrlichen Sinne möglich. Denn dieses Wissen vermitteln die Alten den Jungen. Da hilft kein "Klick"
Mir ist die Powwow-Entwicklung in Deutschland nicht egal. Und will auch nicht im stillen Kämmerlein tanzen. Ich will meine persönlichen "Spaß" haben, meine Farm präsentieren usw. das Wichtigste ist aber, daß wir die heutige indianische Kultur zeigen wollen und Verständnis und Unterstützung für die "Natives" erwecken wollen.
Ich glaube, dass Grimma ein kleines feines Powwow durchführt. Die Qualität unseres Powwow wird sich langsam verbessern. Mehr streben wir nicht an.
Die Frage des Indianerspielens ist sehr heikel, da kann man sich viele Feinde machen. Ich stimme Dir aber völlig zu, wenn Du schreibst, dass sich die Qualität verbessern muß. Die Frage ist WIE .
Eine Voraussetzung ist vielleicht das dieses "Nachgespiele von vermeintlich Indianisches " aufhört. Ich weis es nicht
Viele Grüße Joe

38

23.07.2011, 06:24

Ich glaube, dass Grimma ein kleines feines Powwow
joe da gebe ich dir recht so ist es auch wie eine familie das ist schon viel wert
so wie das pow-wow in mengen ohne streit Respekt auch familiäre
wollte gar nicht nach hause nur am rande waren native dabei gehe gerne wieder da hin sowie nach grimma letztes jahr war 3 sister -pow-wow von 3native frauen gemacht war auch ein schönes respektvolles pow-wow mann muß alles positive sehen schwarzmalerei haben wir genug ;)

39

23.07.2011, 06:30

Natives in Amerika würden sehen, dass wir nicht spielen sondern es uns Ernst damit ist!!!

es gibt native da kannst machen was du willst sie respektieren es nie
es gibt auch die finden es super das du ich für ihre kultur interessieren tust

so ist es halt ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Curt« (23.07.2011, 06:31)


b.bussard

unregistriert

40

23.07.2011, 08:39

Ein sehr interessantes Thema und bisher auch niveauvoll diskutiert!
In allen Beiträgen stehen Punkte, die ihre Berechtigung haben und zusammengenommen, ein gutes Fundament abgeben würden.

Ich habe nun schon so manches PowWow miterleben dürfen und bin der Meinung, dass jeder der jeweiligen Organisatoren bemüht war(ist), mit bestem Wissen u. Gewissen, "sein" Event durchzuführen. Damit meine ich allerdings nicht die Veranstaltungen auf irgendwelchen Countryfesten u. dergleichen, wo das Tanzen nach indianischen Rythmen gleich als ,,PowWow" bezeichnet wird!

Wie hier schon erwähnt wurde, ist jedes PowWow anders, ob hier oder in den Staaten und jedes dieser Events hat sein eigenes Flair.

Was die Qulität angeht, so muß ich berücksichtigen, dass PowWow´s im einzelnen, "wachsen" müssen. Die PowWow-Szene hier, ist noch recht jung und die , ich möchte mal sagen, typisch deutsche Tugend - exakt u. perfekt und das schnellstmöglich, lässt uns manchmal am eigentlichen Sinn vorbei gleiten.

Ich und das schreibe ich so, weil mein Kommentar hierzu nur meine MEINUNG ist, unterscheide auch, ob ein PowWow als Contest ausgelegt wird oder nicht.
Die Stimmung ist hier sehr unterschiedlich. Bei einem Wettbewerb sind gewisse Anspannungen nicht zu vermeiden. Die Teilnehmer wollen gwinnen, manche fühlen sich ungerecht beurteilt usw. usw. .
PowWow´s ohne Wettkampf sind bei weitem gelöster - logisch.

Es wurde die Qualität der Tänzer erwähnt, sowie das Outfit. Niemand kommt als Tänzer auf die Welt, weder bei uns noch bei den Native. Nicht jeder Native ist ein Tänzer und nicht jeder deutsche mag Sauerkraut u. Kartoffeln.
Entweder man lernt es oder nicht. Beides ist Ok.
Wenn ich jedoch mit dem Tanzen beginne, so braucht dies Zeit u. Willen. Ich lerne es nicht allein mit CD in einem Gymnastkraum. Ich kann mir die Tanzschritte anschauen und sie Nachtanzen (versuchen) aber das allein genügt nicht!
PowWow Tänzer bewegen sich unter Berücksichtigung bestimmter Figuren, nach Gefühl u. Überzeugung. Man sollte auch wissen, was das Lied beinhaltet. Ich kann bei einem ernsten u. traurigen Lied, nicht grinsend durch die Gegend ,,hüpfen".
Es braucht Zeit. Das Gefühl und die Stimmung während eines PowWow´s trägt ebenso zu meiner ,,Tanzqualität" bei. Tanz ist Ausdruck - Tanz ist Gefühl und Emotion und nicht die theoretische Abfolge irgend welcher Schritte !

LG, Benny

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »b.bussard« (23.07.2011, 08:42)


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

dye
dye
dye
dye