Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cherokee-Friends. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

NOwarrior

unregistriert

1

08.07.2011, 02:02

historische Darstellung und moderne Welt

Hallo Zusammen,

"DIE GEISTIGE TRENNUNG ZWISCHEN HISTORISCHER DARSTELLUNG UND MORDERNER WELT!" ich weiß nicht ob diese Thematik schon einmal eröffnet worden ist oder behandelt. Durch einen Beitrag im Thema "SouthernGermanyPowwow" eines Menschen, der scheinds neu in die Darstellung bzw. die Beschäftigung mit der kulturellen Entwicklung Nordamerikas eingestiegen ist, fühle ich mich ermutigt mich hier mit einem eigenen Thema zu Wort zu melden!!

Ich bin (erst) 21 beschäftige mich jedoch durch Eigenantrieb (und ohne Verein) seit über 13 Jahren mit den Ureinwohnern Nordamerikas (speziell die Ojibwa im Bereich der nördl. Großen Seen/Waldland Anfang-Mitte 18.Jht) und seit 6 Jahren mit dem modernen kulturellem Erbe der Natives (Musik/Tanz/Powwow).

Bei "SouthernGermanyPowwow" hat ein User mit dem Namen "derReisende" gesagt, dass er Neu-Hobbyist sei und das Powwow toll fand. Ich hätte Ihm einen Gedanken auch als private Nachricht senden können, jedoch finde ich könnte dies auch für die Allgemeinheit wichtig bzw. interessant sein...

NOwarrior

unregistriert

2

08.07.2011, 02:27

Ich spreche nun Nur Für Mich und möchte niemandem etwas aufzwingen, jedoch um Aufmerksamkeit bitten... =)

Für mich ist eine geistige und materielle Trennung zwischen historischer Darstellung und morderner Welt sehr wichtig und Grundlegendes in der Beschäftigung mit den amerikanischen Natives!!

1. In der historischen Darstellung kann man sich voll in eine vergangene Zeit einleben. Von der Einstellung über Materielles wie Kleidung, Waffen, Werkzeuge, Utensilien, Zelte, etc. Schon bei Zeremonien wäre ich vorsichtiger. Zum Einen aus Respekt gegenüber der damaligen Völker UND deren heutigen Nachfahren, zum Anderen wegen des geringen Wissens über die Wirkung. Informationen sind von Schamane auf Sohn oder Auserwählten mündlich weitergegeben worden. Wer solch einen Prozess nicht durchlebt hat, hat keine Ahnung dessen und weiß auch nicht was bei falscher Ausführung passieren kann... Powwows bzw Tanzveranstaltungen im historischen Sinne können abgehalten werden. Ich finde, es sollte dann aber in strengem Reglement ablaufen - ohne Filmaufzeichnung, ohne zivile Zuschauer etc

2. Heutzutage besinnen sich die Natives wieder auf die eigenen Kulturen und versuchen kulturelles Erbe und Moderne (aktuell 2011) in Harmonie zu verbinden. Wir sollten versuchen, diese Menschen zu unterstützten. Wenn wir schon, teilweise die Ehre bekommen oder uns anmaßen modernes Powwow zu leben oder zelebrieren, dann sollte man die Ansätze des "Living History" ausschalten und diese Völker so sehen, wie sie eben heute leben. In allen Aspekten - Tanzkleidung (moderne Korrektheit, aktuelle modische Erscheinungen,...), Wettbewerb-schrittfolgen Formen, etc.

Ich habe mehrere Natives kennen gelernt und habe deren Unterstützung erfahren. Daher schürt sich der Ergeiz diesen Menschen mit Respekt entgegenzukommen. Dies beinhaltet für mich, dass ich mir, wenn ich modern Tanze, Gedanken mache und sehr genau überlege, wie die Regalia aussehen soll, wie ich meinen Tanz weiterentwickeln kann, etc.

NOwarrior

unregistriert

3

08.07.2011, 02:47

Auch wenn ich mir hiermit vielleicht keine neuen Freunde mache, möchte ich offen weitersprechen:

Was ich nicht gerne sehe, sind auf europäischen Powwows historische Klamotten, die auf Lagern getragen werden (seien sie auch noch so schön gearbeitet)!

Es gibt "Historienkategorien" wie Woodland Special, Eastern War Dance. Aber selbst hier werden in Amerika die Regalias heute auf moderneren Standards gefertigt.
"Die Lebensfreude kann man einem Menschen nicht von der Einstellung ansehen!"
Die modernen Powwows sind da um Stärke, Selbstbewusstsein aber vorallem Freude und Emotionen zu zeigen. Man sieht große Zubehöre (große,doppelreihige Bustles - große farbenprächtige Fancybustles - lange Fransen bei FancyShawl - Buckskinkleider mit bodenlangen Armfransen und prächtiger Bestickung), man sieht viel Farbe (es wird experimentiert was das Zeug hergibt ABER so, dass es auch zusammen stimmig ist! Bei den etwas fancier angelegten Kategorien: modern Grass, Fancy Feathers, Fancy Shawl, modern northern Traditional, Prairie Chicken Dance - finden sich bunte, grelle Farben... Gelb, Grün, Türkis, Blau, Rot, Pink,... und auch Neonvariationen). ps: bei den Northern Tradish Tänzern, die überhaupt Lederne Leggins tragen, sind diese in modernem Kontext entstanden ;) ...


worauf ich hinaus will... Historisches """Hobby"""" mit aller Intensität, die man aufbringen will - MODERNES POWWOW mit aktuellem Denken, Respekt und Modernität. Lasst die historische Klamotte im histor. Lager und fertigt, wenn ihr wirklich MODERNES Powwow feiern wollt auch dementsprechend....
Es sieht sooo nach Wannabes (Möchtegern) und nicht nach "oh, diese Menschen vertreten unsere Ansichten und unterstützten unsere Sache mit Respekt aus!!!
Es gibt Tonnen an Video- und Bildmaterial in www.youtube.com und www.gatheringofnations.com - wer sich da keine Gedanken über diese Trennung macht "...." ;)


ICH WÜRDE MICH ÜBER MEINUNGEN SEHR FREUEN UND HOFFENTLICH ENTSTEHT EIN KONSTRUKTIVES GESPRÄCH!!!!

besten Gruß, NOwarrior

b.bussard

unregistriert

4

08.07.2011, 06:14

Vorab, Du hast für mein Empfinden, einen guten Schreibstil. Werde später auf Dein Thema eingehen!
Warst Du auf unserem PowWow ?

LG, Benny

Kiowa_Reenactor

unregistriert

5

08.07.2011, 07:46

ich weiß zwar nicht ob der titel den du gewählt hast auch der richtige ist aber dennoch stimme ich dir in deinen aussagen zu.
ehrlich gesagt muß ich gestehen das ich noch keinen sah der mit lager-outfit auf nem powwow getanzt hat oder umgekehrt im fancydress auf nem lager rumlief

6

08.07.2011, 10:16

hallo zusammen , spannendes thema vieleicht sollte man sich mal mit der geschichte des hallen pow wow in europa und in deutschland beschäftigen. ich selbst komme aus der hobby-szene und war über 25 jahre aktiver,hab mich dann aber vor 10 jahren aus zeitmangel ?? "stillgelegt". seit den späten 70ern flog ich jedes jahr in die usa und besuchte viele pow wow und war sehr beeindruckt von der lebendigkeit kreativität und weiterentwicklung.in hobby-kreisen beschäftigte sich man mit der alten zeit,viel wert wurde und wird auf originalität der materialien der darzustellenden epoche gelegt mit teils schon wissentschaftlichen methoden und wirklich beeindruckenden ergebnissen.aber das alles ergab einen relativ engen rahmen der die aktuelle entwicklung der indianischen kultur nicht mit einbezog,klar man ist ja auch ein historischer verein und beschäftigt sich mit dem nachstellen einer vergangenen epoche.aber berührungen waren unvermeidlich,grade bei tanzfesten ob council oder vereinstreffen. pow wow regeln wurden übernommen wie der mc. oder caller sowie contest oder honorings.sorry hab nicht auf die uhr geguckt,muss los(mach aber demnächst weiter)

old man

Meister

Beiträge: 1 887

Wohnort: im Speckgürtel Berlins

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

08.07.2011, 11:22

@ NOwarrior,

Deine Gedanken sind m.E. nicht nur richtig, sondern vor allem auch angebracht.

Ja, man sollte wirklich über diese zwei Themen, Geschichte und Moderne, nachdenken und sich austauschen. Und zwar nachdenken und austauschen ohne in Streit zu geraten, denn es wird u.U. "knallharte" Vertreter sowohl der einen, als auch der anderen Richtung geben.

Wir haben gerade in Berlin die "fashion-week" und auch "bread and butter". Und in den Zeitungen finden sich sehr viele entsprechende Bilder.
Wenn ich mir die heutige "Damenmode" anschaue und sie mit jener aus der Zeit um 1900 vergleiche . . .

will damit sagen, daß WIR HEUTE ja auch nicht mehr herumlaufen wie weiland 1900 und unsere "Feten" spielen sich auch anders ab, als damals.

Aber man muß es eben trennen: entweder ich stelle einen "Indianer" von - sagen wir - 1850 dar, oder ich mache "modern Powwow".
Gemixt geht einfach nicht, wirkt lächerlich.

old man
je mehr ich weiß, desto weniger weiß ich!

8

08.07.2011, 22:58

Kio ,da muß ich Dich korrigieren ,habe in meinem "Pow Wow Leben " schon viele gesehen ,die in Lagerregalia erschienen sind ,auch als Aktivtänzer.Allerdings stimmt es ,daß die Modernen Pow Wow Tänzer,wie die Kategorien ,Womans /Mens Fancy , Womans Jingle/ Mens Grass äußerst selten vertreten sind und wenn ja ,dann wird das von den Traditional wenig begrüßt ,habe die Erfahrung gemacht eher verwundert bis ablehnend behandelt .
Erfahrung bezieht sich hier ,auf einen Auftritt von mir ,als Jingledressdancer,in einer Gruppe von nur Traditional .Ich kam auf Einladung des "Gruppenführers" ,der das organisiert hatte,aber ich habe mich sehr unwohl gefühlt .Das mal dazu .

Kiowa_Reenactor

unregistriert

9

09.07.2011, 01:41

angela
du kannst mich ja garnicht korrigieren,ich sagte ja das ICH dergleichen noch nicht gesehen habe,nicht das es sowas nicht gibt ;)

nativegirl

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Wohnort: hessen-germany/-usa

Beruf: schauspielerin,kunsthandwerkerin,goldschmiedin,tänzerin,horse-ranch hand,verkäuferin......

  • Nachricht senden

10

11.07.2011, 01:00

also,ich sehe dies ständig in europa....
hobbyisten(historisch) trachten auf modernen powwows :rolleyes:
oder eine hobby-historische- tracht mit 1-2 modernen stücken gemixt,
diese historischen trachten sind auf den hobbyisten lagern in gebrauch,
und dann zusätzlich noch auf modernen powwows,das finde ich nicht gut.
oder ich sehe hier auch powwow outfits -der mode-aus den (60?)70/80 jahren,u.vieles andere..... 8o :(

in usa ist das nicht so.

wenn ein/e native eine alte tracht auf powwows trägt so hat dies eine persöhnlich-familiär bezogene bewandnis,
und diese tracht wird nur auf powwows getragen oder bei festlichen anlässen,und sehr sorgsam behandelt denn es ist keine altags kleidung.
ich weiss wer ich bin,
weil ich weiss, woher ich komme und was ich bin.
und weil ich begreife,
woher ich komme und was ich bin,
weiss ich auch, wohin ich gehe.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nativegirl« (11.07.2011, 01:16)


old man

Meister

Beiträge: 1 887

Wohnort: im Speckgürtel Berlins

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

11.07.2011, 13:11

hallo nativegirl,

absolute und vollste Zustimmung meinerseits! 8)

dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen!

old man
je mehr ich weiß, desto weniger weiß ich!

derReisende

unregistriert

12

12.07.2011, 00:52

Da mein Beitrag ja in der Einführung angesprochen wurde, mal eine kleine Erklärung zu meiner Person.
Ich bin KEIN PowWow-Tänzer, sondern nur als Mountainman durch "Zufall" in diese Szene geraten. Und gerade deshalb war es für mich ein außergewöhnliches Ereignis, denn auch in meiner Sparte des gelebten "Hobbys" bin ich, was die materielle Ausrüstung angeht noch Anfänger.
Ich habe durchaus einen großen Respekt vor allen Tänzern, deshalb war ich auch bewusst nicht in "Hobbyklamotten" auf dem Platz, sondern nur mit dem Tipi, da dies gut ins Bild passte. ( und auf Wunsch von Benny, aber diese Gelegenheit kam mir gerade recht... )

Wie das mit der Kleidung im PowWow-Bereich ist, kann ich nur teilweise nachvollziehen, denn die einzelnen Stilrichtungen und dazugehörige Ausrüstung ist mir noch nicht so geläufig. Aber es wird auch da so wie im Trapperhobby sein, daß es eben ein paar Grenzen gibt.
Traditionell ist schwierig, da es oft nur wenig autentische Quellen gibt oder die dazu nötigen Materialien nur schwer, garnichtmehr oder nur für viel Geld zu haben sind.
Lässt man der eigenen Fantasie freien Lauf, kann dies mitunter etwas daneben liegen ( vorsichtig ausgedrückt ).
Wir leben nun mal in einem anderen Jahrhundert und die Zeit lässt sich nur schwer zurückdrehen....

Thomas

derReisende

hedgehog

Fortgeschrittener

Beiträge: 189

Wohnort: Kiel

Beruf: Student, ausgebildeter Erzieher

  • Nachricht senden

13

12.07.2011, 10:15

Sehe ich anders

Ich selber war noch auf keinem PowWow, weiss nich, is nich meine Welt momentan, aber ich kann mir vorstellen, dass es ebenso wie mit dem "Hobby" is.

An Infos zu kommen ist einfacher, als oft als Ausrede behauptet wird.

Mir fallen hunderte Bilder, Bücher, Websites zu Mountainmen ein.

Ebenso zu Plains und, als noch schlimmer und schwieriger zu recherchieren verschrien, Waldland.

Ich hab damals, als ich als lütter Teenie mit der Indianersache durchgestartet bin, auch nur Plains-Leutz gekannt und wollte was aussergewöhnliches machen.

Da fiel es auf Waldland.

Heute weiss ich:
Es ist nicht schwerer, sich auf Waldland zu spezialisieren, man ist auf Treffen trotzdem ein bunter Hund.
Es ist genauso aufwendig, wie sich richtig in die Plains, Prairie oder was auch immer einzuleben.

Aber es ist, nochmal gesagt, definitiv leichter, sich weiterzubilden, als behauptet.

NOwarrior

unregistriert

14

12.07.2011, 23:30

So, es kamen ja schon einige ins Gespräch - was mich sehr freut!!!

- An Benny: ich war leider Nicht bei eurem PW in Mengen - der Weg und die Kosten waren für mich zu weit und zu teuer... vielleicht klappt es ein anderes mal, falls ihr euch wieder dazu entschließt.
Im nachhinein wirklich schade, da ich viele Tänzer kenne, die dort waren, aus dem bayrischen Raum


- An "derReisende": es ist schön, kurz den Sachverhalt zu erfahren. Ich fühlte mich durch deinen anderen Beitrag ermutigt, dieses Thema anzustoßen!
Für modernes Powwow kann man sich über Bilder und Texte im Internet informieren, wie eine Regalia auszusehen hat und welches "Zubehör" wichtig ist. Für "Northern Traditional" z.B. gibt es sogar ein ganzes Heft bei HBC zu kaufen, mit viel Bild- und Skizzenmaterial.

Was ich Dir noch als persönlichen Tipp mitgeben möchte: fühle dich nicht gezwungen mit Powwow anzufangen, wenn du "nur" fasziniert davon bist! PW repräsentiert die moderne Kultur (2011 folgende ;) ) somit kommen wir, wenn wir modern tanzen noch eher mit den Natives in Kontakt oder Konflikt...
bei mir ist es mit der Zeit entstanden und ich wurde von Anfang an von Natives unterstützt. Ohne deren Zustimmung, wär ich nicht auf die Idee gekommen auch noch das Tanzen """""nachzumachen""""".


- An "hedgehog": Ich stimme Dir zu für den historischen Bereich. Es gibt schon sehr viel Material, über viele Stämme. Ich bin auch nicht der "Mainstreamer" der einfach mal Plains macht (Winnetou, Der mit dem Wolf tanzt, etc). Das ist so ein Standartding (für mich) - natürlich respektiere ich jeden, der sich für diese Kulturen ebenso interessiert.
Durch eine (sehr gut produzierte) Kinderserie "Blauvogel" wurden mir die Ojibwa nahegebracht. Ich bin daher auch frühes Waldland...

--- Für Mich ist das "Hobby" ein Spiegel unseres eigenen ICHs in einem anderen Blickwinkel!! ---
Ich komme aus dem Bayrischen Wald und mag Wasser mehr als Pferde. Daher waren für mich die Waldlandojibwa familiärer als Präriebewohner mit Pferden auf baumlosen Ebenen!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NOwarrior« (12.07.2011, 23:31)


NOwarrior

unregistriert

15

12.07.2011, 23:48

bei mir ist es einfach so/irgendwie entstanden und gewachsen - Ohne das zutun meiner Eltern! Ich liebe beide Welten - das Historische und die Moderne. Und für mich ist die Trennung dazwischen unheimlich wichtig!

vielleicht ein blödes aber anschauliches Beispiel.: Ich würde nicht in mittelalterlicher, europäischer Klamotte auf eine (normale, moderne) Hochzeit, eines Freundes, mit anschließendem Tanzfest gehen und mit Fingern essen und Handy am Ohr kombinieren!
so sehe ich das auch im nordamerikanischem Verständnis: Dort geht auch keiner in hirrngegerbter, historischer Sonntagsledertracht zum RockyBoyPowwow am 04.08.2011 und macht einen auf "HougaHouga"... :D


Was ich schade finde, dass hier in Europa Viele, die im historischen Hobby zu Hause sind, modernes "Powwow" (*) als Ergänzung zum Hobby sehen und darauf hin einfach die Lagerklamotte "aufgemotzt" verwenden. Viel lieber wär mir, wenn schon, dass man mit Respekt an die Sache rangeht (Aktuelles Outfitdesign, intensives Tanzstudium und Training...). Wenn wir zeigen, dass uns beim Powwow die moderne Welt wichtig ist, dann lachen uns die Natives nicht aus oder sind sauer, sondern registrieren "Da sind Menschen, die sich ernsthaft für unsere Kultur interessieren und sich auch bemühen!" ?!?

(*) wenn auf nem Lager ein historisches Powwow (mit zentralem Feuer, Tanzlodge, keine Zivilisten, keine Foto-/Filmaufnahmen,...) abgehalten werden soll, dann natürlich genau anders herum auch BITTE! Historische Kleidung, tanzstil mir dann egal... ;)


besten Gruß, NOwarrior

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »NOwarrior« (12.07.2011, 23:54)


16

13.07.2011, 19:23

Viel lieber wär mir, wenn schon, dass man mit Respekt an die Sache rangeht (Aktuelles Outfitdesign, intensives Tanzstudium und Training...). Wenn wir zeigen, dass uns beim Powwow die moderne Welt wichtig ist, dann lachen uns die Natives nicht aus oder sind sauer, sondern registrieren "Da sind Menschen, die sich ernsthaft für unsere Kultur interessieren und sich auch bemühen!" ?!?

Zitat von No Worrior dem ich als Pow Wow Tänzerin absolut zustimmen kann .
Sorry aber anders kriegte ich das Zitat hier nicht rein ,wie macht man das eigentlich ,daß die jeweilige Zitatstelle so voran, weiß gekennzeichnet im Posting erscheint .

FeelingCrowWoman

Mitglied des Rates

Beiträge: 2 789

Wohnort: Alsace

Beruf: Altenpflege

  • Nachricht senden

17

13.07.2011, 19:30

Zitat


Zitat von No Worrior dem ich als Pow Wow Tänzerin absolut zustimmen kann .
Sorry aber anders kriegte ich das Zitat hier nicht rein ,wie macht man das eigentlich ,daß die jeweilige Zitatstelle so voran, weiß gekennzeichnet im Posting erscheint .


Hallo Angela,

In einem Posting ist oben die Leiste ( rechts ) und dort steht

Zitat

dieses anklicken und du hast es in deinem neuen Posting.

LG
FeelingCrowWoman



Die beste Art, Konflikte zu lösen,
besteht darin, dem anderen Verständnis
und Respekt entgegen zubringen

Dalai Lama

18

18.07.2011, 22:30

Aha ,werde es demnächst mal einsetzen ,habe immer gedacht ,man müsste die jeweilige Textstelle rauskopieren vorher ,da nicht immer der Gesamttext zitiert werden soll ,sondern nur einige Passagen oder nur Einzelsatzstellen .Danke Feeling ...

Joe

Anfänger

Beiträge: 12

Wohnort: Grimma / Sachsen

Beruf: Museologe

  • Nachricht senden

19

18.07.2011, 23:57

Bei Kleidungsfragen geht es doch erstmal um Äußerlichkeiten. Ich mache die Teilnahme am Powwow nicht vom Outfit abhängig. Somit halte ich die Trennung von Historischen und Heutigen für falsch. Mir persönlich gefällt ein schickes Powwow-Outfit auf einen Powwow auch besser wie ein historisches Outfit. Das ist aber nicht das einzige Kriterium!
Sowenig wir ein "historisches" Lager der Hobbyisten mit dem wirklichen Leben der Natives vor 150 Jahren vergleichen können, sollten wir ein Powwow in den USA oder Kanada mit den Powwows in Europa vergleichen. Bei den historischen Lagern werden viele Kompromisse eingegangen, warum wird das den Powwows nicht auch zugestanden? Die Powwow`s haben einen langen Weg von der indianischen Kultur in Freiheit bis zum heutigen Großevent hinter sich. Ein Jahrhundert der langsamen Veränderung. Das Powwow hat sich seinen Weg gesucht.
In Europa können wir nun ein Powwow nachspielen, so wir das historische Leben nachspielen, oder wir suchen uns unseren Weg zum Europa-Powwow. Und da sind historische Outfit auf einen Powwow vielleicht ein Kompromiß. Schaut nach Rußland, Tschechien oder England, da ist der Mix üblich.
Viele Grüße Joe

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Joe« (19.07.2011, 11:51)


Kiowa_Reenactor

unregistriert

20

19.07.2011, 00:21

Zitat

Original von NOwarrior

Was ich schade finde, dass hier in Europa Viele, die im historischen Hobby zu Hause sind, modernes "Powwow" (*) als Ergänzung zum Hobby sehen und darauf hin einfach die Lagerklamotte "aufgemotzt" verwenden.

besten Gruß, NOwarrior


um es aus meiner sicht zu sehen-viele die ernsthaftes hobby betreibengehen doch garnicht zu nem powwow um am contest teilzunehmen,die die ich kenne gehen dort hin um freunde wieder zu sehen,da bekanntlich immer eine lange zeit zwischen den lagern und dem wiedersehen ist.
ich glaube auch nicht das ernsthafte historische darsteller auf nem powwow in ihren lager outfit antreten

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

dye
dye
dye
dye