Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cherokee-Friends. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hedgehog

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Kiel

Beruf: Student, ausgebildeter Erzieher

  • Nachricht senden

21

09.08.2016, 01:10

........ ja okay

Anna Theresia

Anfänger

  • »Anna Theresia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Wohnort: Herzlake

Beruf: Museumsleiterin (Historikerin)

  • Nachricht senden

22

09.08.2016, 15:38

Wiederholung Juchhe Amerika

Immer mal langsam mit den Pferdchen in Sachen Thema Wikis-Indis. War ja mal eine erste Idee. Um es von vornherein klipp und klar zu sagen und jeglichen Mißverständnissen vorzubeugen: Pseudo-historische, auf "wackeligen" Forschungsbeinen jonglierende oder gar LARP-Events wird es mir an "meinem" Museum garantiert nicht geben. Erst eine vernünftige Recherche und wenn es denn funktionieren sollte (man beachte den Konjunktiv!), kann man überlegen, wie und ob das realisierbar wäre. Ich bin gerade erst angefangen, mich in das Thema einzulesen/einzuarbeiten. Mal schaun, was und ob überhaupt etwas Brauchbares zu finden ist, die Quellen sind doch recht mager. ?(

Wer mal gerade Langeweile hat oder überhaupt nicht weiß, wie man die Zeit totschlagen könnte :D kann ja mal einen Blick auf Fotos vom Multi-Period-Fest am vergangenen Wochenende in Meppen riskieren: www.history-live-foto.com, Bildergalerie "ZeitSprünge Meppen".

Und dann bin ich mal weg: Klamotten packen, reenactor-Tetris und auf gehts nach Fulda! :thumbsup:

Bis denne!

23

09.08.2016, 22:45

zur indianischen seite... vergiss es... das einzige. was es gibt sind bücher über steinwerkzeuge... aber alles andere vor 1492 ist ..... fantasy..... wo solls auch herkommen. die sachen sind waren für den gebrauch gefertigt und zerfielen dann zu staub... es gibt keine aufzeichnungen..... und schon gar keine. die auch nur annähernd ein bild vom leben in der damaligen zeit zeigen...... da bleibt nur larp und hätte-wenn-ich-wünsch-mir-was....
http://www.history-props.de

hedgehog

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Kiel

Beruf: Student, ausgebildeter Erzieher

  • Nachricht senden

24

10.08.2016, 13:26

Ebenso ist es ja mit der europäischen Steinzeit

Was bleibt ist downsizing und sich einzulesen in was vorhaden war und wie Kleidung in der frühesten Zeit der Aufzeichnungen aussah

Darüber kann man versuchen an die Outfits von 1000 n.Chr. ranzukommen.

Natürlich is es dann kein 100% historischer Nachbau mehr, aber das ist ja vermittelbar

Sind es by the way bei 80% aller Reenactor, egal welche Zeit man nimmt, eh nich

Ich denke schon, dass man mit viel Recherche und viel Material sichten eine Darstellung schaffen kann, die ein "So könnte es gewesen sein" hinbekommt, abseits von MPS und Sendung mit der Maus

Und wie Silke sagt
Das is in den Kinderschuhen
Da werden einige Treffen und Nächte ins Land gehen, bis man da was brauchbares hat
Aber
Nichts is unmöglich
(Audi)

25

10.08.2016, 17:08

mhmm nicht ganz..... da gibts hier schon ziemlich viel mehr... zb moorleichen......mit kompletten klamotten... ötzi... auch in klamotten.... funde in bergwerken (auch klamotten) ... sehe ich aber für nordost usa.. labrador etc eher nicht
http://www.history-props.de

Beiträge: 798

Wohnort: Sömmerda

Beruf: Busfahrer

  • Nachricht senden

26

11.08.2016, 20:47

Auf Neufundland müssten Dorset Inuit gelebt haben, zu Zeiten der Wikinger.
Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische.
Karl Valentin (1882 - 1948 ) Münchner Querdenker und Wortkünstler

Und für das komische bin ich verantwortlich :D

hedgehog

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Kiel

Beruf: Student, ausgebildeter Erzieher

  • Nachricht senden

27

11.08.2016, 22:52

Obercoyote
Wie kommst du drauf?
Also gibts da Quellen etc?

Gibt ja den Mythos der frühen Mandan oder ihrer Vorfahren, die angeblich von da dann abgehauen sind vor den Wikingern
Aber wie gesagt, habs eher als Mythos verstanden
Von wegen da sind ja auch vor n paar hundert Jahren blonde Mandan geboren worden, von wegen Vermischung durch heimliche Liebschaften etc

Sehr sehr vage was ich darüber gefunden habe.....


Bezüglich Kleidung in Nordost-Kanada, Neufundland etc

Die Steinzeit reichte in Nordamerika in Teilen bis in die 1820er/30er, bis die Handelskontakte ausgedehnt genug waren
Viele Stämme führten somit recht lange ein unberührtes Leben

Soll nich heissen (!!!) dass ich glaube dass man 1820er Plains als Neufundland Paläo verkaufen kann, aber ne aufs wesentliche reduzierte, regional und von den Techniken angepasste neutrale Ausstattung mit Hinweis, dass es so gewesen sein KÖNNTE und man wenig genaues weiss, ist meiner Meinung nach im Rahmen des möglichen

Aber wie Silke auch schon sagte
Es sind Gedanken und mehr is nicht spruchreif

Ich bin schon länger am Gucken und Stöbern, was die Steinzeit so zu bieten hat und was Archäotechnik so rausbekommt

Und die Verquickung Indis-Wikis is für mich Nordlicht halt interessant

28

12.08.2016, 19:42

Was über Winkinger wissen wollen-----Am besten nach Haithabu fahren und lernen


Dann es gibt Pfeilspirtzenfunde aus der Steinzeit. Die Entdeckung des so genannten "Kennewick-Mannes" im Jahr 1996 stellte die Theorien über den Ursprung der Indianer auf den Kopf. Heute gehen einige Forscher noch weiter. Die Funde um den bekannten Kennewick-Man, Speerspitzen und Steinwerkzeuge, sind so verblüffend ähnlich derer, wie die der Solutréen in Frankreich um 17'000 - 20'000 v.Ch. Die Eisgrenze um diese Zeit drang tief in den Süden des Atlantiks auf der nördlichen Halbkugel vor. Und diese Eisplatten waren einem Kontinent vergleichbar, wie wir sie heute (noch) im nördlichen Eismeer vorfinden, belebt mit Pinguinen, Robben und Eisbären. Und dieser Eiskante entlang mit Fellbooten zu paddeln ist denkbar. Man konnte zu jeder Zeit auf das Eis gelangen, um dort vorübergehend Rast zu machen, Tiere zu jagen, sich zu verpflegen, um dann weiter ins Unbekannte vorzustossen. Arte hat eine interessante Doku gebracht. Die Einwanderung war aber nicht so stark wie die über die Beringsee.

Beiträge: 798

Wohnort: Sömmerda

Beruf: Busfahrer

  • Nachricht senden

29

12.08.2016, 22:01

@ Hedgehog ich habe als Archäologe gearbeitet, und das Frühe Nordamerika ist vom Verständnis her ein MUSS um überhaupt sich mit dem Thema Indianer beschäftigen zu können, Wie gesagt meine Meinung. Aber über die Zeit gibt es ein paar Abhandlungen, ( die ich mal gelesen habe, aber nicht mehr habe, ein Buch kann ich empfehlen: Fagan " das frühe Nordamerika" der Autor ist immer sehr angegriffen worden damals , nur heute stimmen einige seiner Thesen.
Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische.
Karl Valentin (1882 - 1948 ) Münchner Querdenker und Wortkünstler

Und für das komische bin ich verantwortlich :D

hedgehog

Fortgeschrittener

Beiträge: 185

Wohnort: Kiel

Beruf: Student, ausgebildeter Erzieher

  • Nachricht senden

30

14.08.2016, 22:05

Obercoyote

Danke für den Buchtipp
Den kenne ich noch nicht

Habe 2 andere Bücher gelesen

Unter anderem von Ceram
Der erste Amerikaner

Oder so ähnlich heisst es

Ja, die Frühgeschichte ist sehr interessant und erklärt vieles, was später kulturell gelebt und überliefert wurde

Beiträge: 798

Wohnort: Sömmerda

Beruf: Busfahrer

  • Nachricht senden

31

15.08.2016, 18:36

Hedgehog

ich stelle Dir mal ein Link rein wenn Du Dir oder Ihr Euch das Buch bestellen wollt, aber wenn Du das Buch gelesen hast wird Dir der Ceram wie ein Kinderroman vorkommen, ich habe das auch in meiner Bibliothek, habe es aber nur einmal gelesen und seitdem.... steht es dort. Was ich noch empfehlen kann die Bücher von James D. Keyser über Felsritzungen und -zeichnungen ( ist aber in Englisch) auch sehr interessant. Und aber das wird Dich als Waldländer vielleicht nicht so interessieren, " the Year the Star fell" von Greene und Thornton, da geht über die ältesten Wintercounts der Lakota, auch spannend. In den Heften vom Verlag für Amerikanistik (ich weiß aber nicht mehr in welchen, waren auch schon ein paar Kapitel drin, kann ich nur empfehlen!!!!!! Nur Schade das es die nicht als Jahrbücher zu kaufen gibt).

Also viel Spaß beim lesen 8)

http://www.abebooks.de/servlet/SearchRes…Che+nordamerika
Jedes Ding hat drei Seiten, eine positive, eine negative und eine komische.
Karl Valentin (1882 - 1948 ) Münchner Querdenker und Wortkünstler

Und für das komische bin ich verantwortlich :D

Iring

Schüler

Beiträge: 68

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: mammon

  • Nachricht senden

32

18.08.2016, 17:20

Wikinger.... schwierig. Ulfhednar und dergleichen sind recht authentisch, jedoch eigen😊. Das Wikingerfest und die Große Schlacht in Adventon sind ganz gut, aber der Wikingergeist fehlt halt. Waffenablehner, Kriegsdienstentsager und Untrainierte Pazifisten können nicht wirklich glaubhaft Krieger darstellen. Auch wenn die Kostüme recht nett sind.
Tiocfaidh ár lá
Deus lo vult
Ich bin Leidenschaftlicher Legastheniker !

dye
dye
dye
dye