Sie sind nicht angemeldet.

  • »Morning Star« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

1

11.09.2015, 16:54

Papst ignoriert Missionsindianer von Kalifornien

P { margin-bottom: 0.21cm; }A:link { }


Am 23. September soll Junipero Serra vom Papst heiliggesprochen werden. Serra war der Begründer der spanischen Missionen in Kalifornien. Er ist insbesondere in Kalifornien als ein gutherziger Priester bekannt, welcher den Natives mit voller Güte und Hingebung das Christentum brachte. Bis zum heutigen Tage wird dieses in den Schulen Kaliforniens gelehrt. Die historischen Stätten der ehemaligen Missionen verkünden den Besuchern, die Missionen seien Orte gewesen, wo Priester und Natives friedlich zusammenlebten und sich gegenseitig halfen.

Leider ist dieses Bild sehr trügerisch. Die Natives wurden in die Missionen gezwungen, wo sie Erniedrigung, Entrechtung, Zwangsarbeit bis hin zum Völkermord erleiden mussten.
Flucht oder Widersetzung wurde nur zu oft mit Auspeitschungen oder gar dem Tode bestraft. Priester als auch die in der Mission stationierten Soldaten hatten Gefallen daran, indianische Frauen zu vergewaltigen. So wird z. b. aus der Mission San Gabriel des Jahres 1772 berichtet, wie ein Soldat die Frau eines Führers der Kizh Nation vergewaltigte. Entrüstet konfrontierte dieser Native den Soldaten mit dessen Vergehen. Der Soldat erschoß daraufhin den Ehemann, man trennte seinen Kopf ab und hängte ihn als eine Warnung
für die anderen Kizh an einen Pfosten der Mission. In der Folgezeit durchstreiften Soldaten dieser Mission sporadisch die Umgebung der Mission auf der Jagd nach Frauen. Wurde eine Frau gefunden, fing man sie ein und verging sich an ihr an Ort und Stelle. Wagte der Ehemann oder ein Verwandter, dieser Frau zu helfen, wurde er ganz einfach erschossen. Solches und ähnliche Taten geschahen in allen Missionen. Junipero Serra billigte dieses Verhalten im Namen der Doctrine of Discovery. Das war der Weg, den „kulturlosen Heiden“ das Christentum nahe zu bringen. Man schätzt, das während der aktiven Zeit der spanischen Missionen in Kalifornien( 1769 -1823) mehr als 100 000 Natives ( bedingt durch die Missionen ) den Tod fanden.

Während diese Fakten und verübten Schandtaten durchau seit vielen Jahren bekannt sind, gelangen sie dennoch nicht in entsprechender Form an die Öffentlichkeit und der Vatikan hält fest daran, das Wirken von Serra zu ehren. Seit dem Bekantwerden des Vorhabens zur Heiligsprechung Serra's zu Beginn dieses Jahres haben sich mehrere Vertreter der Missionsindianer bzw. deren Nachkommen mit zum Teil offenen Briefen an den Papst gewandt, um gegen dieses Vorhaben zu protestieren.

Diese Briefe blieben bislang unbeantwortet.

Unlängst wurde eine Petition eröffnet, um den Forderungen der Natives Nachdruck zu verleihen, diese Petition ist noch bis zum kommenden Montag aktiv.


Papst Franziskus : «Ich sage Ihnen mit Bedauern: Im Namen Gottes sind viele und schwere Sünden gegen die Ureinwohner Amerikas begangen worden», sagte der Papst im Juli. Wie
schon Johannes Paul II. bitte er, «dass die Kirche vor Gott niederkniet und von ihm Vergebung für die Sünden ihrer Kinder aus Vergangenheit und Gegenwart erfleht.»


Sollte der Papst die Heiligsprechung von Serra vollziehen, versetzt er den Natives erneut einen Schlag mitten ins Gesicht. Die Ureinwohner werden wieder einmal zu der Erkenntnis gelangen, „daß sie einfach nicht zählen“

http://petitions.moveon.org/sign/urge-pope-francis-to

http://amahmutsun.org/wp-content/uploads…is_re_Serra.pdf


Morning Star
Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Morning Star« (11.09.2015, 17:01)


power in the blood

unregistriert

2

14.09.2015, 18:46

Hier noch ein Link zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=z3e6PMbcrHA
Denkt dran, die Zeit drängt. Heute läuft die Petition aus.

  • »Morning Star« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

3

17.09.2015, 21:35

Petition

Die Petition wurde von mehr als 10.000 Personen weltweit gezeichnet. Sie wurde heute dem Vatikan zugestellt, damit sie noch rechtzeitig vor Abreise des Papstes in Rom zur Kenntnis genommen werden kann.

Anfang nächster Woche wird es in Washington noch einmal eine Pressekonferenz geben, um die Weltöffentlichkeit als auch Politiker über die wahre Geschichte des Junipero Serra zu informieren.

"Das Böse zu verbergen oder abzustreiten, ist genauso wie eine Wunde bluten zu lassen, ohne sie zu bandagieren" ( Papst Franziskus zum Völkermord in Armenien )

Morning Star
Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

  • »Morning Star« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

4

26.09.2015, 19:58

Umstrittene Heiligsprechung

Trotz des Widerstandes von mehreren, vor allem kalifornischer Indianerkommunen oder Gruppen, sprach Papst Franziskus den umstrittenen Junipero Serra am vergangenem Mittwoch heilig.

Somit wurde wieder einmal den indigenen Völkern Amerikas signalisiert, „ daß sie nach wie vor für den Vatikan nicht zählen“ .

Die Nachfahren der Missionsindianer werden auch weiterhin darum kämpfen, daß der Vatikan eines Tages seinen Irrtum begreift und die Heiligsprechung widerruft.


http://www.berliner-zeitung.de/politik/p….html?piano_d=1


"Wir wehren uns entschieden dagegen, dass der Mörder unseres Volks und unserer Kultur in den Heiligenstand erhoben wird" ( Toypurina Carac , Kizh Gabrieleño Tribe )

Morning Star
Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

dye
dye
dye
dye