Sie sind nicht angemeldet.

1

20.04.2013, 19:34

"Sensationsfund!"

Hallo!

Alle von uns kennen Nachrichten- und Hochglanzmagazine und die meisten von uns lesen wohl auch die eine oder andere Fachzeitschrift.

Lustig wird es, wenn man Fachliteratur erfindet, die das Genre satirisch auf die Schippe nimmt. In der Juristerei geistert z.B. seit Jahrzehnten ein gewisser Friedrich Gottlob Nagelmann durch die Fachliteratur, den es nie gegeben hat, der aber trotzdem immer mal wieder gerne zitiert wird und dem sogar schon zwei Festschriften gewidment wurden. Im deutschen Bundestag ist der "Abgeordnete Mierscheid" ein Running Gag seit Jahrzehnten. Er wurde mal von jemandem erfunden, der schnell ne Ausrede brauchte und sagte, er habe jetzt ein dringendes Treffen mit dem Abgeordneten Mierscheid. Mittlerweile tragen so viele Dokumente seinen Namen, dass Uneingeweihte nie erkennen würden, dass es ihn gar nicht gibt.

Eigentlich würde sowas ja auch prima mit Magazinen funktionieren! Ein Fachmagazin für Diktatoren? Oder Mafiabosse? Oder eines für Präriekriegerinnen?

Letzteres hab' ich neulich mal wieder aufgelegt, als Computerscan des - erstaunlich gut erhaltenen- Titelblatts der Frühlingsausgabe 1876 (anklicken zum Vergrößern):



Ich hab' das neulich mal in Fachkreisen mit folgendem Kommentar zur Diskussion gestellt:

Zitat

Having not renewed my subscription of Wild West Magazine, I was delighted to stumble across this super rare vintage issue of Sisters in Arms magazine!

Anthropologists still argue among themselves who produced this obscure 19th century magazine. One theory says that it was produced by Cherokee indians in Oklahoma in the decades after the Trail of Tears. Others believe that Cheyenne Indians who had been educated in missionary schools played an important part in it. No academic consensus has been reached yet as to why the magazine focused on such a relatively small readership as plains indian woman warriors. Some have claimed that the magazine was a hoax since only very few woman warriors would have been able even to read it. No satisfying explanation has been given yet about the unusually high quality of the printwork, especially the multy-colored magazine cover. Inside, the print is black-and-white but also here the frequent use of early photography material continues to puzzle experts.


Als nächstes habe ich dann mal die Titelstory aus meinem Dachbodenfund eingescannt und online gestellt, ein Promi-Interview zum delikaten Thema Frauen und skalpieren:












Man beachte den für damalige Provinzblätter üblichen Billigsatz und den außerordentlich zukunftsweisenden Gebrauch von Fotografien als Illustrationen. Die Experten diskutieren noch, wie die Fotos drucktechnisch umgesetzt wurden. Üblich waren damals nach bisherigem Wissensstand Illustrationen durch Holzschnitte. Aber man lernt ja nie aus...

Soweit nur zur Illustration.

Ein weiterer Artikel in derselben Ausgabe ist leider außerordentlich schlecht erhalten, so dass er zur Wiederveröffentlichung in größeren Teilen ergänzt werden müsste. Ich halte dieses Vorgehen zwar zugegebenermaßen für problematisch aber dennoch vertretbar wegen des außerordentlich interesanten Gegenstandes: es handelt sich um einen umfassenden Praxisreport zu der Frage, worauf man beim Angreifen und Plündern von Siedler-Homesteads zu achten hat. Er ist von erfahrenen Kriegerinnen für junge Kriegerinnen geschrieben, sozusagen als Know-How-Transfer im Rahmen der allgemeinen Nachwuchsförderung.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Flashman« (20.04.2013, 19:54)


2

20.04.2013, 19:36

Den Stand meiner gegenwärtigen Rekonstruktionsbemühungen poste ich hier einnmal in diesem Expertenforum zur Vorabwürdigung mit der höflichen Bitte um konstruktive Kritik, falls meine Rekonstruktionsbemühungen hier oder da ahistorisch anmuten sollten:

Zitat

Bountiful DaysThe do’s and don’ts of homestead raiding


Horses, Mules and Cattle

Let’s face it: War is all about reaping glory and horses at the expense of your enemies. And not necessarily in that order. Actually, sticking to just the horses is often just fine. Many respected veterans have even made an art-form out of just stealing horses - without ever having killed an enemy. If we keep our birth rates in mind and the fact that everyday life on the prairie is already dangerous enough, that doesn't sound like a bad idea. Going for your enemy’s horses maximizes your wealth and prestige and minimizes lethal risks for you. Sorry, we're using lots of big words here to say but one simple thing: It’s way better to be alive with many horses than dead with no horses at all.

A word on four-legged animals in general might be appropriate here: As our readers will be well aware, Whites tend to have more kinds of animals than just horses. They often use mules instead of packhorses or oxen instead of draught horses. It’s a matter of personal taste if you would want to take such animals with you. Mules, let’s be honest, may be sturdy little pack animals but they are also butt-ugly and make unnerving sounds. Quite understandably, many warriors won’t expose themselves to the ridicule of their fellow warriors by adding such creatures to their herds. It should also be noted that these mules mate very eagerly and might give you even more mules than you had bargained for in the beginning. Oxen are a typical example of the soulless breeding activities of the equally soulless Whites. They are much slower than the buffalo, yield inferior hides and, what’s worst, way inferior meat. In short, a herd of oxen slows you down and gives you very little in return. Our advice is to drive off oxen only if you are reasonably sure that you won’t be attacked on your further way and if there is no better meat source at hand. If these requirements aren’t in place, you better shoot the animals on the spot.

So, the natural point of attack when dealing with a settler’s home is the corral where the settlers’ horses may be found. Experience teaches us that slow and careful sneaky action serves the purpose usually much better than brazen gallop attacks with lots of whooping and shooting. That will only unnecessarily stir up the horses and, worse still, any Whites inside their houses who will very likely take potshots at you

Weapons – a word of caution

Which brings us to the second-most important thing to grab in an attack on a homestead. But be warned, we are entering unhealthy territory here!
Most contact with settler weapons during homestead raiding will be made from the receiving end of such weapons. They won’t give you their fancy weapons – they will shoot at you with them! Even a quick search in the magazine archive illustrates what most raiding veterans have known all along: whenever horse gatherers get peppered with lead, things are going to get really ugly. That’s probably so because horse- and cattle raiding is, generally speaking, a surprisingly bloodless business. Approximately nine out of ten corral emptying actions are carried out without any incident at all. And that’s surely the chief reason why warriors tend to get a bit mad when suddenly one of their fellows gets shot out of the saddle over nothing more than a stupid little untasty cow. Our Cheyenne and Arapahoe readers have some deeply etched memories of what came off such an unnecessary loss of life thirteen years ago outside Denver City in what the Whites then quickly labeled the „Hungate Massacre“. In fact it was just the entirely understandable retributive act of smoking a trigger-happy settler and his family out of their ugly log-house and carving them up in the customary fashion afterwards. But a few moons later the Whites, under the rallying cry "remember the Hungates!" perpetrated the Sand Creek massacre.

Therefore, be warned! Settlers will shoot at you whenever they get a chance to do so. They believe they have the right to build their ugly dwellings on your very hunting grounds and they will act like people attacked in camp by the cavalry. Since bullets and arrows usually won’t go through the walls of their dwellings, only extreme caution will prevent loss of life among your war party. Settlers usually shoot through narrow holes in the walls of their dwellings and those holes are the only openings to shoot through back at them. There is absolutely no use riding to and fro in front of those small holes, hoping to place a lucky shot right through them. That’s how you lose battles.

Instead, you should carefully spot those holes from cover first and look for areas at which they can’t see from inside. Those are the areas through which you have to sneak up to the dwelling in order to get close enough to finish the settlers off. Point blank shots through those holes are as effective as dangerous. Often, more indirect tactics will be more promising. If the dwelling is built against a hillside, one should always try to get on the roof and break into the dwelling from there. Herding cattle onto the roof to make it collapse should always be given a try if the location permits. Otherwise, laying fire and smoking the inhabitants out is usually a good fallback option. However, many warriors dislike this tactic because it is likely to destroy any possible loot inside. Therefore, often more straightforward ways of breaching the walls are employed such as using your pony for kicking in the door. However, the steeply heightened risk of losing warriors in the process should always be weighed against the prospect of a quick victory.

Sometimes none of these options is feasible, especially when attacking a free-standing dwelling surrounded by open fields of fire. In such cases hard decisions have to be made. Either your war warty should try to rush the enemy with a massed assault by all warriors at the same time or you should rather abandon the raid. The intuitive way of rather cautiously approaching the dwelling while looking for whatever cover there may be on the way will probably just cause even more deaths and ultimate failure. Settlers often spend crazy amounts of ammunition on target practice and that makes them often annoyingly good shots. The second battle of Adobe Walls in the Texas Panhandle two summers ago is a telling reminder of how not to do such a raid.

Guns – be picky!

Especially the young and inexperienced ones among war parties who are often still without firearms tend to believe that any captured gun is a good catch. That’s a serious mistake. To believe that snatching a musket with a bag of lead and a powder horn turns you into a deadly gunwoman means courting disaster. Let’s be clear about this: Any gun that needs a powder horn is just totally seventeen-hundred and absolutely out of fashion. There is a reason the Whites don’t use these any more, and it’s not money (see below). They aren’t just excruciatingly slow to load, they are also cumbersome with their ramrod and require you to stand upright while reloading. That means that you can’t reload on horseback at all but only when on foot and will always make a fine target while doing so. Enough said. This may be alright for target practice outside camp or hunting but it’s nothing for war. The only advantage these old muskets have is that you can make your own bullets if you have a mold and enough lead, but there is another, much better model where you can do that also.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flashman« (20.04.2013, 19:56)


3

20.04.2013, 19:38

Zitat



The Sharps
The Sharps has been around for a generation already. It pioneered breech-loading, has tremendous punch, shoots accurately - and works with homemade cartridges (see advertisement p. 52). While older versions use paper cartridges, the newer ones use metal cartridges. We suggest you look for a metal cartridge version since the paper cartridges are a fiddly thing and turn into a complete mess whenever they should get wet. The Sharps was the gun with which the filthy buffalo hunters drove the southern herds underground.
SiA sez: Get one and perforate some buffalo hunters!


The Springfield Trapdoor

The Springfield is at present probably the most overrated gun on the prairies. It entered our world as the mother of all nasty surprises in the Hayfield an Wagonbox fights nine summers ago when we fought the “War over the Trail of Thieves”. Although we won the war in the end, we badly lost those two battles against a bunch of seemingly timid Whites who had just unwisely fired all at the same time and would still be reloading their rifles while being overrun by our charging warriors. Or so we thought. The Springfield trapdoor was our first and quite bloody encounter with fast firing breech-loading rifles. So, it's true that the Springfield caused us a bloody nose or two, but that was at a time when firing twice per minute was considered fast and most of our warriors didn't even have a gun. We live in a different world today with different guns, and the Springfield should neither be dreaded nor coveted any more. It is said to be very accurate at even 450 steps but, honestly, how many people do you know who are good enough to make use of this? When reloading, the trapdoor of the Springfield has to be opened and closed each time which makes firing slower than with the much older Sharps. And every now and then, a spent cartridge will get stuck in the chamber, usually in moments of acute danger. The gunner will then, instead of fighting his enemies, be cursing this sorry excuse of a breechloader and poking around in the chamber with a knife. Last news from the east is that this piece of junk has been made the standard weapon of the cavalry. We think that's great news. If you should ever face a cavalryman in battle, may he be armed with a Springfield - and you not!
SiA sez: Trade it for something that actually works!


The Spencer

Where the Springfield gets too much accolade, the Spencer gets too little. Much of the mayhem attributed to the Springfield in the Hayfield and Wagonbox fights actually came out the muzzles of Spencer carbines. The Spencer isn’t just a breechloader, it’s also a repeater. That means, it can fire many shots without reloading! No less than seven rounds are fed through the butt of the carbine and can then be fired off quickly. All you have to do is to quickly move the repeater back and forth at the right side between shots. The only drawback we can find with the Spencer is that the repeater is a bit heavy to operate. But for any sister who is used to butchering animals and clubbing enemies with her bare hands, that shouldn’t be a real problem. Several of us own a Spencer carbine, and we all love it! It has a good punch, sufficient accuracy and a high rate of fire.
SiA sez: Go get it, Girl!


The Henry

The Henry carbine is at least as old as the Spencer but we think it’s even better! Not only does it fire off a whooping 16 rounds without reloading, it also has a wonderfully smooth repeater. So, were some girls might find Spencer a little rough, Henry turns out to be a girl’s best friend! Just make sure to get lots of ammo, this little friend seduces you to spray lead like in a rush!
SiA sez: Henry is everybody's darling!


The Winchester

This one is the successor to the Henry, made by the same people. As you probably know, the 1866 Yellow Boy has been the most sought-after item of the last few trading seasons. If you can get one for free, consider yourself a lucky girl! There is an improved version of this, the Winchester 1873. If you grab this one, be aware that you can't use the well-known 44-40 cartridges for this one. The makers of this wonderful gun keep cranking out ever new kinds of it. As we're told, there is a brandnew one called Winchester 1876 (more on this in the tradegun review of this issue).
SiA sez: Red girl and yellow boy are the perfect match!


Shotguns

Settlers are often poorly armed which comes in handy when fighting them but not so much when looting them afterwards. Chances are, you often won't find any of the nifty rifles and carbines we have described above. Quite often, settlers are armed with double-barrel shotguns. Although they are breechloading they are more suitable for hunting than for fighting, especially because they usually lack rifled barrels. Again, if you don't own a gun yet, this is better than nothing. The barrel part needs to be snapped off the breech and bent down to reload the gun which looks as if the gun is broken. Don't let yourself be fooled by this as so many warriors in the past were who threw these guns away because of that.
SiA sez: A shotgun is better than no gun.


Ammunitions

Long gone are the days when our grandparents and parents could use any arrow with any bow and any ball with any musket. Modern bullets come in an annoyingly large number of sizes. Chances are that the bullets you find won't fit into the gun you already happen to own. But even if the bullets you find are of no use for you, why not keep them to barter them later with someone who actually can use them? Bullets are small, therefore highly portable, and valuable. In fact, that makes them pretty much like money.


Money

Speaking of which, there are still too many warriors and warrior sisters out there who are entirely oblivious to the nature and the usefulness of money. To wit, money is something small the Whites use to trade against. There are two kinds of money: Small flat circle-shaped metal pieces called „coins“ and bigger rectangular talking paper pieces, usually greenish, which are called „banknotes“. The talking paper pieces are more valuable than the metal pieces.

It is important to know the value of the different talking papers. The one with the balding Whiteman is worth one dollar. You will get about fifty bullets of the 44-40 caliber for just one of these talking papers!
The better ones have women in blankets on them. The one with the blanket woman on the left is worth five dollars- that's no less than two-hundred-fifty bullets for just one of those talking papers! There is another talking paper which has the blanket woman stripped to the waist and standing on the right. Although she is half-naked and looks rather poor, the paper is worth even more, ten dollars! That means, each of these blanket-down talking papers will get you fivehundred bullets! Now, be prepared that agency stores and gun peddlers will try to force a bad deal on you, but even if they only give you half the bullets for these talking papers, it is obvious that with just a handful of crumpled green papers you could be awash with ammunition.

We know, by now you will be biting your lips, thinking full of remorse of all those times when you played confetti with the funny green papers, gave it to the kids to adorn their mudcakes with or used it for pillow or war shield stuffing. Now, before you rush off to rip apart all the pillows in your tipi looking for those green papers, keep on reading, sister! We have got a few more handy tips for you!

4

20.04.2013, 19:40

Zitat

Household items – another word of caution

Once you have reached the point of grabbing a gun from the cold, dead hands of a settler, you will most likely have already forced your way into his wooden square dwelling. This is always and inevitably a moment of great exitement. A Whiteman-dwelling, with its square, non-translucent walls is a dark, unfamiliar and altogether creepy place. Indeed, apprehension or even fear might be by no means misplaced feelings at this moment since surviving Whites might still be hiding inside, and the chances are that they are armed and dangerous like a cornered coyote in its den. Therefore, before you get all distracted by the sight of lots of shiny and unfamiliar things that are just there for the taking, you always have to make sure that the place is has been cleared from dangerous aliens! But once the place is secure, the fun may begin!


Doing things in the right order

The first things all warriors do when they have killed an enemy is to count coups on his dead body, then to scalp him and finally to apply the tribal cut-marks. Additionally, it is highly advisable to disable the dead enemy befor his entry into the afterworld so that he will pose no threat to your deceased relatives. That's usually achieved by cutting off the trigger finger of his right hand and rendering him permanently immobile by cutting the sinews at the knees and ellbows. Less refined fellows will go further by severing hands, feet or whole limbs, but we think that's uneccesary butchery.

The scalping and the cut-marks are the sole privilege of the one who killed the enemy. Comversely, between three and five coups - depending on which tribe you are from - may be counted on any dead enemy on a first-come-first-served basis. Since coups render great prestige, the coup thing usually creates quite a rush and often quite prematurely so, even before the area is clear. Speaking from experience, we can say that those who make it a habit always to count coup first, are either very famous or very dead and in the long run usually both of that. Therefore, be brave but don't be foolish! Running into a Whiteman-dwelling first is something you may want to leave to the cocky male warriors around you. Going in second or third is by any means quick enough.

Assuming that your dead Whitemen lie close to the door, your next choice is whether to deal with them first or rush further to rummage among the contents of the dwelling. Here is our advice: Dead bodies usually stay in place and won't disappear in a few moments. But household goodies will! Therefore, leave the dead meat to the guys and have the guys leave the shopping to you! A coup can be counted on the run in passing, not time lost here. Yet, if you've killed an enemy, it's best just to anounce your claim to his body with a loud voice, and then to head on straight for the next shelf, trunk or wherever those Whites store they good stuff. The bodies can wait. What you have to do now is to tell the junk from the precious things and grab them before someone else does.


Little Goodies

While it's the big things that usually attract our eye first, the small things are the ones you can always take away with ease. We suggest you keep your eyes open for hand mirrors, combs and jewellery. And even if you aren't sure if you like some piece, it will almost certainly make for a nice present for someone at your homecoming. A set of wooden teeth may look like a crazy joke to you. But your toothless grandmother will probably look differently at it. A dead white child, spiked with arrows, may be without interest for you, safe for its scalp. But wouldn't your niece be pleased to play with its fancy-looking doll?


Iron tools

Yes, we know, it's bad to become dependent on tools we cannot make ourselves. No, we haven't seen a flintstone knife in a long time, and no, we also can't readily remember anyone younger than sixty who can still make them. But still, iron tools are just so... neat! And we're not just talking about knifes. Look out for those nifty small tools like pincers and little things to let your fingernails look pretty!
Cooking and eating stuff

We would like to draw your attention to a wonderous new thing most warriors don't even notice when looking at it: it's called "canned food". The Whites prepare food, mostly some kinds of fruits or vegetables and then somehow put it into a little metal barrels with fixed metal lids. These little barrels indeed look like solid pieces of metal without any sowing or glue seams and no normal person would readily assume that someone managed to put food inside. But, believe us, it is there. The little metal barrels are about two or three handwidths high and they are called "cans". The wonderous thing about them is, the food doesn't spoil inside even though it's not dry food! If you see those, grab a few and save them for later. You will need a knife or a hatchet to open the cans.

We suggest you don't waste your time and energy with Whiteman dishes, spoons, forks and the like. Many dishes and cups are made of a stuff called porcellain. It is mostly white, often painted neatly and looks like polished stone. But don't let yourself be fooled by the tough look of it. Because the only reliable thing about it is that it will break from merely using it. Sometimes even a hard stare might suffice to break it. It is, hands down, the most ridiculously useless thing the Whites have ever made, and that says a lot. We suggest you have some fun with smashing these things on the spot. But by no means should you weigh yourself down with this junk.
Metal spoons may look funny but it just feels wrong in the mouth. We suggest you stick to traditional horn and wood spoons and leave it where it is.

The same thing applies to forks (see illustration). Nobody needs a fork. It doesn't hold broth like a spoon and it doesn't spike meat as a knife does.
As for metal plates, they can be useful because you can put them into the fire without burning them. Be careful though, they get very hot when you do that.

You might also come across plates with holding sticks attached to their side. These are called pans. Some people swear they are great for making fry-bred. So, if you are into fry-bred, you might want to grab one.
Iron kettles, we know, are all the rage nowadays. Contrary to leather cooking sacks, they never get torn by camp dogs and you can also put them directly into your camp fire without worry. And, contrary to cooking sacks and water bladders, you can just put them on the ground without spilling everything. Every whiteman's house has at least one of those. But before you rush off to grab one from the homestead hearth, we ask you to think twice.

Life is dangerous. If you're old enough to be a warrior we assume you haver at least once in your life lived through a surprise attack on your camp which had you and your family running for your lifes, grabbing just a few household items on the run. Whenever the hated cavalry overruns an indian village, guess what the camp ground is always littered with afterwards. Kettles. Kettles everywhere. Kettles are made of iron. They are heavy. Worse, kettles are unwieldy. Ever tried to fold a kettle like a cooking sack or a water bladder and stuff it into a saddle bag? That's what we're talking about. Kettles are made for people living in fixed dwellings. Have you ever taken a table, a chair or an iron bed with you? We suggest you do the same thing with iron kettles.


Cloth and clothing

Whites hide their bodies under layers upon layers of clothing. That's why many of them have quite a lot of clothes. Some of those are usable, but, once again: be picky!

White clothing is dead and soulless, usually made from tiny spiderwebs instead of animal hides. But even where animal hides are used, whites always fail to recognize and honor the life energy of the animal it came from and, shamefully, they never leave any visible tail or leg parts on it, just as if it wasn't from an animal at all. Although they sometimes try to imitate our fringes, it never looks quite as good as the real deal.

Their women's dresses are generally useless, both ugly and impractical. Above the waist, they allow for way too little movement and below the waist they use way too much cloth. Often, the skirt is draped over some crazy kind of fish bone cage which makes a white woman look like growing out of some bell or a ball cut in half. They can neither work nor ride in these, they can't even sit on the ground in these. You really have to see it with your own eyes to believe it! However, the dresses are sometimes made from cloth with pretty and coloful patterns. Therefore, you might want to grab one and use the cloth for something useful later on.
Their men wear leggings which are sown together with some kind kind of rump sack inbetween instead of a breechcloth, a terribly ugly and unappealing design with, once again, very little room to move freely. Predictably, the things often rips open in the butt area. However, if you cut out the rump sack in the middle, you might get some decent leggings out of these. What's more, the better ones have have some pretty shiny cloth on the inside. Thus, they often look way better when you turn the inside out.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flashman« (20.04.2013, 19:58)


5

20.04.2013, 19:43

Zitat




As for shirts, vests or jackets, some of those might even be wearable right away. Some have beautiful shiny buttons whereas some of the shirts and jackets for women are just as body-hugging on the upper body as many of our leggings are on the legs. Combining the two can look quite spectacular! Embroidering these with quillwork, studs or beadwork will turn a piece of soulless whiteman cloth into a one-of-a-kind individual piece of loot fashion with a high trophy factor!

Whiteman footwear, on the other hand, is altogether useless. It is mostly made of whiteman-leather which isn't soft at all and a pain to wear. What's more, whiteman moccasins don't distinguish between right and left foot, guaranteeing that they won't fit any foot, ever! The whiteman leather is, however, quite water resistant. Therefore, you might want to grab a boot or two, cut the shaft off at the ankle, sow the bottom together and, voilá, you have a useful little necessities bag. Adorning it with some nice beadwork will make it even look nice.


Thinking outside the box

Whether you can read these lines on your own or need to have them read out loud to you by someone else, let's face it: The talking paper medicine may be powerful, but it's not our kind of medicine. We don't write stories down, we tell and paint them. Yet, pen and paper may still be welcome loot for the latter. Look out for ledger books with empty pages and pencils. If you look thorougly, maybe there are even crayons somewhere!

Every whiteman's dwelling has at least one wooden barrel, sometimes inside, sometimes just outside the building, the latter often for collecting rainwater. We suggest you make it a matter of routine to smash such barrels with a club or hatchet and take the iron barrel rings with you. They make for great arrow tip material.

In case the singing wire aka telegraph runs to the dwelling you are looting, you might want to take the time and climb up the poles to collect the little insulators the wire is twisted around. The ones made of green glass make for great arrow tip material as well.

Whites don't sleep beneath cozy fur hides but use white bedlinen. That can be useful for a number of purposes, i.e. tipi linings if you shouldn't have enough skins or large floor covers for open-air feasts. And, after all, by this time you will need something to tie up a rather big bag of loot, don't you?

Before you leave the place with your scalps and all the loot, singing merry war songs in unison, don't forget to raze the place! You are at war, and while all this may be fun, you're not doing it for fun! These dwellings pockmark mother earth. They scare away the game and make the land unusable for the people. Destroy what destroys you! In practice that means that you will smash whatever you haven't taken with you and then set the place on fire.

We sincerely hope these lines will be of some use for you in your further war exploits. May you become rich and famous and live long! We wish you bountiful days!

© 1876 Sisters in Arms magazine

Anovaoo’o (Falcon Woman), Sutai band, Norhern Cheyenne
Muts-i-mi-u-na (Buffalo Calf Road Woman) Omehese band, Northern Cheyenne
James Cornstalk, (editor), Cherokee



Soweit meine bisherigen Rekonstruktionsbemühungen hinsichtlich dieses m.E. doch recht faszinierenden Zeitdokuments. Ich wäre dankbar für jegliche Rückmeldung und konstruktive Kritik seitens der geschätzen Leserschaft!

MfG

Dr. Flashman

6

20.04.2013, 21:44

Hallo Flashman

Ich weis nicht ob die Mischung so gut ist. Eine Satire unseres Genres ist ja ok auch wenn einigen das Lachen im Halse stecken bleiben wird,aber ich hätte andere Bilder gewählt und Themen.Barbusige Frauen sind schön anzusehen entsprechen aber mehr erotischer Vorstellungskraft europäischer Sexistischer Kolonial Ansichten ala Holliywood. Hier sollten wir nicht auch noch in die Kerrbe hauen, die Frauen hatten eigentlich einen anderen Stellungswert.Ich denke mal nicht das die Frauen im bewaffneten Kampf sich ihr Oberteil entledigten und damit ihre Gegner fertig machen wollten und gemacht haben. Wir sollten soetwas nicht mal aus Scherz meeren und nicht unterstützen.In einem Kampfeinsatz ist keiner Sexy. Die meisten werden jetzt nach den Amazonen verweisen. Das ist aber auch Homers Legende. Also Frauen in dieser Form dar zu stellen. ????? Dann doch lieber Playboy.

Skalpieren war erst ein Ritual weniger Stämme das die Kolonialregierungen und später die Regierung der USA und ihre Goverments zum Geschäft gemacht haben.Halte ich auch für bedenklich.

Satire und Ironie ist gut und ein Fakebuch zu entwickeln kann man geteilter Meinung sein
Ich hätte andere Themen genommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »huskywolf« (20.04.2013, 21:46)


7

21.04.2013, 14:43

Danke fürs ehrliche Feedback, Huskywolf.

Die Vermutung, dass bei den Prärieindianern wohl kaum barbusige Kriegerinnen in nennenswerten Zahlen herum gelaufen sein dürften, würde ich auch teilen.

Dass es sie nicht gab... nun ja... die Quellenlage ist insgesamt außerordentlich bescheiden, aber wir haben zumindest teilweise dokumentiertes in Form von Piktografien.

Das recht bekannte Yellow Nose Ledger Book, von dem nicht alle aber die meisten Seiten als Einzelblattsammlung im Bestand des Smthsonian Museum erhalten sind, zeigt eine große Bekleidungsbandbreite von Cheyenne-Kriegerinnen.

Da ist zum einen Muts-i-mi-u-na (Buffalo Calf Road Woman), die abgebildet ist, wie sie gerade ihren Bruder Chief-Comes-in-Sight unter feindlichem Beschuss rettet. Sie trägt ein Elchzahnkleid aus blauem Handelsstoff und Denatliumohrhänger von beeindruckender Länge. Kein "Cross-Dressing" also.






Im selben Buch finden sich indes auch zwei Abbildungen offensichtlich ein-und-derselben Frau, die einen etwas anderen Kampfanzug trägt, der aus genau vier Teilen besteht: Ein Schurz aus rotem Handelsstoff, ein Patronengürtel, ein Creolenohrring und - das vermute ich zumindest im Sinne der üblichen Bekleidungssymmetrie - noch ein Creolenohrring.


Bewaffnet ist sie, das kann man gut erkennen, mit einem einschüssigen Springfield-Carbine, wie er z.B. in der Centennial-Kampaign 1876 in der Kavallerie üblich war:











Will Roscoe behauptet auf S. 75 seines Buches "Changing Ones - Third and Fourth Genders in Native North America", dass sie wie ein männliches Mitglied der Hohnuka (Contrary)-Gesellschaft bekleidet sei, die nur mit ihrem Lendenschurz bekleidet gekämpft hätten und verweist dann noch auf Petters persönliche Ausgabe seines Cheyenne-Diktionärs, in den er als Randnotiz geschrieben habe, die Hétanémaneoo'o seien idR lesbisch gewesen.

Je nach allgemeiner Agenda der Autoren werden die Quellen natürlich auch unterschiedlich eingeordnet. Will Roscoe ist ein kalifornischer Schwulenaktivist und will beweisen, dass Amerika quasi schon immer "the queerest continent in the world" war. Folglich gräbt er überall Lesben, Schwule und Transgenders aus. Die Lakota-Anthropologin Beatrice Medicine, selbst ein Rollenvorbild der Emanzipation, hingegen beschreibt in ihrem Aufsatz "Warrior Women - Sex Role Alternatives for Plains Indian Women" hingegen selbstbewusste und emanzipierte heterosexuelle Frauen, die damals durchaus nicht anormale Aussenseiterinnen, sondern Vertreter eines akzeptierten alternativen Rolenbildes für Frauen gewesen seien.


Die Faktenlage ist, wie gesagt, insgesamt ziemlich überschaubar, aber ich denke, dass da mehr los war, als die prüden Amerikaner des viktorianischen Zeitalters zur Kenntnis nehmen mochten. Heutzutage ist das natürlich recht anders; wehrhafte Frauen mit noch dazu teilweise wenig Klamotten am Leib sind Teil unserer recht aufgesexten Pop-Kultur. Ist sicherlich kein Zufall, dass dieses Thema erst in den 90ern mit dem Internet etwas Verbreitung gefunden hat.

Da kann man jetzt natürlich erschrocken zurückweichen oder auch Igitt sagen. Ich find's faszinierend und, klar, auch sexy und plaudere darüber eben auch mit einem gewissen Augenzwinkern.

Jedenfalls, wenn du beide Enden des Bekleidungsspektrums aus den Originalzeichnungen nebeneinander legst, würde ich mal augenzwinkernd für mich beanspruchen, die goldene Mitte darzustellen. ;)

Ich kann mich übrigens des Eindrucks nicht ganz erwehren, dass letzteres Bildmaterial den Museumskuratoren auch heutzutage noch ein wenig peinlich ist. Jedenfalls sind die Bilder in der Online-Übersicht im Gegensatz zu allen anderen Zeichnungen nicht als Thumpnail ausgewiesen, sondern jeweils unter einem anderen Bild vergraben. Sie werden erst sichtbar, wenn man den Link zur schriftlichen Beschreibung anklickt. Naja, ich hab' sie trotzdem gefunden, aber auch nur weil ich in anderen Veröffentlichungen die Archivierungsstelle gefunden hatte und wusste, dass sie da irgendwo stecken müssen und enstprechend hartnäckig gesucht habe.

Ledger-Zeichnungen hatten Chronikfunktion. Wir könen also davon ausgehen, dass sie keine Fantasievorstellungen zeigen, sondern real erlebtes. Die Frage, wen die beiden letzten Bilder darstellen, ist allerdings meines Wissens bislang nicht befriedigend beantwortet worden.

Historische Beschreibungen von Kriegerkleidung bei Manly-Hearted Women gibt es zwar, aber nur ganz vereinzelt (meistens verzichten die Schilderungen schlicht darauf zu beschreiben, wie die Kriegerin angezogen war). Kerstin Gröper, die Frau vom Forumsmitglied Bruno hat auf dieser Grundlage vor wenigen Jahren das Buch "Kranichfrau - Geschichte einer Blackfoot-Kriegerin" geschrieben. Auch in diesem Roman und in den historischen Materialien, auf dem er beruht, trägt die jeweilige Kriegerin übrigens Oberbekledung in Form eines War Shirt. Ich bastele gerade an einem 3-D-Modell daran und schufte gerade an den Fransen... ;)


Zitat

Skalpieren war erst ein Ritual weniger Stämme das die Kolonialregierungen und später die Regierung der USA und ihre Goverments zum Geschäft gemacht haben.Halte ich auch für bedenklich.


Dann lies mal "The Fighting Cheyennes" von George Bird Grinnel, das Standardwerk zur Militärgeschichte der Cheyenne, geschrieben aus Interviews mit Zeitzeugen, Ältesten und zeitgenössischen Primärquellen. da wird am laufenden Band skalpiert.

Es hat übrigens auch Kriegerinnen erwischt. Island, die Tante von George Bent, verließ 1865 ihren Händler-Ehemann (auch ein Bent) und ging mit den Kriegern auf Kriegszug. Auf dem Rückweg, die Packpferde beladen mit Plündergut, wurden die ganze war Party von Frank Oliver Norths berüchtigten Pawnee-Scouts eingeholt und allesamt umgenietet. Island wurde von George und Charlie Bent nur noch tot geborgen. Sie war von den Pawnees komplett entkleidet und auch skalpiert worden. Rauhe Sitten damals...

Yellow-Nose-Leder-Darstellung des Skalpierens...




...und Räderns von Weißen...



(Ersteres Bild übrigens auch nicht in der Thumpnail-Ansicht einsehbar, offenbar wieder zu kontrovers oder un PC?)

Und hier noch was zum Thema Afterwork-party: ;)



Cheyenne Skalptanz mit abgetrennten Skalps und Händen nach dem Sieg über Custer.

http://www.willsworld.org/twospiritslide/slide-07.html

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Flashman« (21.04.2013, 15:15)


8

21.04.2013, 15:47

Die brutalhumorige Darstellung des Skalpierens hier ist übrigens inspiriert durch eine Passage in Ewan S. Connells "Son of the Morning Star", wo an mindestens einer Stelle beschrieben wird, wie ein Prärieindianer beim Skalpieren mittendrin innehält, weil ihm dabei schlecht wird und er sich übergeben muss (die Stelle, die mir im Gedächtnis blieb schildert die Umstände des einzigen erfolgreichen Zugüberfalls durch Indianer aus dem Jahr 1867. Die Kansas Pacific Railroad musste dran glauben. Erst ließen die Cheyennes eine Handdraisine entgleisen, dann versuchten sie es mit einem ganzen Zug. Der Zug enthielt u.A Alkohol und bunte Stoffballen, es gab ne feuchtfröhliche Party danach mit Ponies, denen man die Stoffballen an die Schweife band, die diese wie riesige Fahnen flatternd über die Prärie zogen.

Vorher wurden allerdings die Zugbegleiter umgenietet und auch skalpiert. Der Augenzeuge der besagten Schilderung war das Opfer selbst, er wurde lebendig skalpiert und holte sich, man glaubt es kaum, seinen Skalp sogar wieder, weil der Indianer ihn unterwegs verloren hatte. Er schaffte es, von der Stelle des Überfalls zu fliehen, legte den Skalp in einem Einmachglas ein und ließ kurz darauf eine Retransplantation über sich ergehen, die leider erfolglos blieb.

Der Skalp, so Connell, sei dann, konserviert in einem Einmachglas mit Alkohol, der Oklahoma Historical Society geschenkt worden. Er sähe aus wie eine tote, zusammengerollte Ratte. Der Ex-Träger sei nach England zurückgekehrt.

Freunde des robusten Humors mögen Gefallen an solchen Trouvaillen finden, ich gehöre jedenfalls dazu. Die Verfilmung des Buches 1990 enthielt übrigens auch einen jungen Krieger, dem beim Skalpieren das Frühstück aus dem Gesicht fällt.

Und jetzt stellen wir uns mal eine junge Frau in der Situation vor. Nicht witzig? Spassbremsen! ;)

harty

Profi

Beiträge: 789

Wohnort: Bratwurst- und Brätelland Thüringen

Beruf: PC-Techniker

  • Nachricht senden

9

21.04.2013, 16:26

Hallo Flashman,
sehr interessantes Thema, aber es gibt da wirklich nicht viel Material und deshalb ist es immer interessant was neues zu bekommen. ;) Also weiter so. :D
harty

Beiträge: 970

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

10

21.04.2013, 19:55

Hallo Flashman,

es liegt mir nichts daran, hier eine Endlos – Diskussion zu führen, aber in den letzten Beiträgen sind doch wieder einige Dinge erwähnt, welche jeglicher Realität widersprechen bzw. falsch interpretiert werden.

Rädern der Weißen, bitte nenne mir ein kongretes historisches Beispiel, wo Weiße von den Cheyenne gerädert wurden .

Weiterhin der Victory -Dance der Cheyenne mit aufgehangenen, abgehackten Händen nach Custer`s Niederlage. ( siehe den von dir eingestellten Link )

Die Cheyenne hatten nach der Schlacht keinen ausgedehnten Siegestanz,aufgrund der vielen eigenen Toten und Verwundeten – und Frauen haben speziell nach Little Big Horn nicht an diesem
Tanz teilgenommen ( Aussage von Wooden Leg ) Von Aufhängen abgetrennter Hände habe ich bislang noch nichts lesen können. Ferner der Begleittext unter der Zeichnung :

„ Cheyenne male two-spirits led the scalp dance, the tribe’s most important ceremony“

Der Skalptanz wird hier als die wichtigste Zeremonie der Cheyenne dargestellt- ein Witz

Deine Darstellung des Überfalles auf die Draisine und den Zug ist ebenfalls sehr oberflächlich und unrichtig geschildert. Deine Beschreibung meint die Ereignisse der Nacht vom 06. zum 07. August in 1867, westlich der Plum Creek Station, Kansas. Richtig ist, die Draisine wurde zum Entgleisen gebracht und fünf der sechs darauf befindlichen Männer getötet. Der einzig Überlebende war William Thompson, ein Engländer. Nach eigenen Angaben wurde Thompson niedergeschlagen und anschließend, da für tot geglaubt, skalpiert. Thompson sagte aus, er hätte sich trotz der Schmerzen während des Skalpierens tot gestellt. Der Krieger band den Skalp an seinem Pferd an, verlor ihn aber sofort wieder, ohne es zu bemerken. Etwa zwei Stunden später wurde ein nachfolgender Zug ebenfalls zum Entgleisen gebracht, die vier Männer dieses Zuges konnten in der Dunkelheit die Gleise zurücklaufen und erreichten einen weiteren, nachfolgenden Zug nach etwa drei Meilen.
Was die Plünderung der Wagen des Zuges betrifft, die Krieger fanden Waren von Gebrauchsgütern, Werkzuge, Stoffe usw. Einige junge Krieger haben sich am frühen Morgen des nächsten Tages ( die Attacke geschah ja in der Nacht ) einen Spass daraus gemacht, einige Tücher oder Stoffe an die Pferde zu binden und damit zu reiten. Ein allerdings eher kurzes Vergnügen, weil man in der Folge beschäftigt war, die erbeuteten Waren fortzuschaffen. Von einem Trinkgelage ist nichts überliefert, aber die damalige Propagandapresse hat seinerzeit schon entsprechend berichtet.
William Thompson konnte damals ebenfalls in dieser Nacht entkommen und überlebte.

Ich vermisse bei deiner Darstellung eine kurze historische Darstellung des historischen Hintergrundes des Jahres 1867, stattdessen werden die Indianer hier die Cheyenne, als blutrünstige Wilde hingestellt, trinkend , mordend und plündernd.

Was die Kriegerfrauen betrifft, bei den Cheyenne gab es nur eine wirkliche Kriegerfrau, diese war Buffalo Calf Woman ( wird oft mit Buffalo Calf Road Woman verwechselt ) Letztere war für mich keine typische Kriegerfrau, sie führte ein normales Familienleben und hat an lediglich drei Tagen selbst gekämpft, wobei die ersten zwei „Kampfeinsätze“ nicht vorsätzlich, sondern aus der jeweiligen Situation heraus entstanden.

Morning Star
Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

11

21.04.2013, 22:00

Zitat

Original von Morning Star
Hallo Flashman,

es liegt mir nichts daran, hier eine Endlos – Diskussion zu führen, aber in den letzten Beiträgen sind doch wieder einige Dinge erwähnt, welche jeglicher Realität widersprechen bzw. falsch interpretiert werden.

Rädern der Weißen, bitte nenne mir ein kongretes historisches Beispiel, wo Weiße von den Cheyenne gerädert wurden .


Okay, ich habe hiermit offiziell "angebissen" ;)

Aaalsooo...

Ich halte mal als Zwischenstand fest, dass du die bloße Möglichkeit bis zum Beweis des gegenteils in Abrede stellst und dass ich gerade im Büro Buchhaltung mache und das daher momentan nicht recherchieren kann. Wie interpretierst du denn dann die piktografische Darstellung...?

Zitat

Weiterhin der Victory -Dance der Cheyenne mit aufgehangenen, abgehackten Händen nach Custer`s Niederlage. ( siehe den von dir eingestellten Link )

Die Cheyenne hatten nach der Schlacht keinen ausgedehnten Siegestanz,aufgrund der vielen eigenen Toten und Verwundeten – und Frauen haben speziell nach Little Big Horn nicht an diesem
Tanz teilgenommen ( Aussage von Wooden Leg ) Von Aufhängen abgetrennter Hände habe ich bislang noch nichts lesen können. Ferner der Begleittext unter der Zeichnung :

„ Cheyenne male two-spirits led the scalp dance, the tribe’s most important ceremony“

Der Skalptanz wird hier als die wichtigste Zeremonie der Cheyenne dargestellt- ein Witz


Das ist ne offensichtlich berechtigte Kritik an Roscoe. Der Skalptanz war ganz sicher nicht die wichtigste Zeremonie.

Und dass nach LBH aus bekannten Gründen nicht gefeiert wurde, ist auch bekannt, d'accord.

Zitat

Deine Darstellung des Überfalles auf die Draisine und den Zug ist ebenfalls sehr oberflächlich und unrichtig geschildert.


Krieg dich ein, Buddy! Ich hatte hier nicht den Anspruch, nen Wikipedia-Artikel abzusetzen, sondern habe eine Anekdote zu "Kotzen beim Skalpieren" aus dem Gedächtnis wiedergegeben. Kann man das nicht sehen...? ;)


Zitat

Deine Beschreibung meint die Ereignisse der Nacht vom 06. zum 07. August in 1867, westlich der Plum Creek Station, Kansas. Richtig ist, die Draisine wurde zum Entgleisen gebracht und fünf der sechs darauf befindlichen Männer getötet. Der einzig Überlebende war William Thompson, ein Engländer. Nach eigenen Angaben wurde Thompson niedergeschlagen und anschließend, da für tot geglaubt, skalpiert. Thompson sagte aus, er hätte sich trotz der Schmerzen während des Skalpierens tot gestellt. Der Krieger band den Skalp an seinem Pferd an, verlor ihn aber sofort wieder, ohne es zu bemerken. Etwa zwei Stunden später wurde ein nachfolgender Zug ebenfalls zum Entgleisen gebracht, die vier Männer dieses Zuges konnten in der Dunkelheit die Gleise zurücklaufen und erreichten einen weiteren, nachfolgenden Zug nach etwa drei Meilen.
Was die Plünderung der Wagen des Zuges betrifft, die Krieger fanden Waren von Gebrauchsgütern, Werkzuge, Stoffe usw. Einige junge Krieger haben sich am frühen Morgen des nächsten Tages ( die Attacke geschah ja in der Nacht ) einen Spass daraus gemacht, einige Tücher oder Stoffe an die Pferde zu binden und damit zu reiten. Ein allerdings eher kurzes Vergnügen, weil man in der Folge beschäftigt war, die erbeuteten Waren fortzuschaffen. Von einem Trinkgelage ist nichts überliefert, aber die damalige Propagandapresse hat seinerzeit schon entsprechend berichtet.
William Thompson konnte damals ebenfalls in dieser Nacht entkommen und überlebte.

Ich vermisse bei deiner Darstellung eine kurze historische Darstellung des historischen Hintergrundes des Jahres 1867,


*Augenroll*

Also, ich korrigiere und ergänze nochmal:

- Auf der Drasine fuhren sechs Männer: Tim Murphy, Pat Handerhand, John Kearn, Thompson, Wallace, und Pat Griswold. Sie fuhren in der Dunkelheit mit voller Wucht in eine Barrikade, woraufhin die Draisine entgleiste. Nach deren Berichten wurden sie von etwa 40 Kriegern auf Ponies umkreist und erwiderten deren Feuer. Als sie versuchten zu fliehen, wurde Pat Handerhand "zerhackt", Thompson skalpiert und Pat Grsiwold in die Hüfte getroffen, konnte aber mit den übrigen 3 entkommen. Keine Berichte der Weißen von Verlusten der Cheyennes.

- Der nachfolgende Zug war ein Zug der Union Pacific (nicht Kansas Pacific, sorry, ich hab' mal zwei Wochen lang an der Bahnlinie in Kansas gewohnt, daher mein Fehler). Lokführer und Schaffner wurden angeblich durch den Crash getötet, die beiden Bremser am Ende des 25-Waggon-Zuges flohen zu Fuß, ebenso der Schaffner, der einen nachfolgenden Zug warnte und in die nächste Station zurück begleitete.

Die Station wurde daraufhin über die Nacht großteils evakuiert. Am nächsten Tag tastete sich ein Trupp der Bahnangestellten zur Überfallstelle vor und fand die Indianer noch mit Plündern und zwei Whiskeyfässern beschäftigt vor. Angeblich wurde ein gewisser Brother Patrick dazu bestimmt, den Anführer der Indianer mit seiner weitreichenden Rifle abzuknallen, was er angeblich mit dem ersten Schuss tat. daraufhin hätten sich die Indianer auf die naheliegenden Inseln im Platte-Fluss zerstreut.

Soweit jedenfalls ein Bericht im Journal of the Nebraska State Historical Society,Vol VII, no 2, s. 38 f.

http://www.usgennet.org/usa/ne/topic/res…7/nhrv07p5.html

Natürlich ist der Bericht einseitig und im typischen Stil der Siedler-Regionalgeschichte des Westens geschrieben. Man fragt sich sofort, welcher Anführer das gewesen sein soll, der da "abgeknallt" (picked off) wurde, Turkey Leg, der tatsächliche Anführer dieser Par party, war es wohl jedenfalls nicht. E macht auf einem Foto von 1899 jedenfalls einen ganz lebendigen Eindruck:

http://www.firstpeople.us/photographs/Li…yenne-1899.html


Meine kurze Gedächtnisschilderung beruhte übrigens auf Grinnels Fighting Cheyennes.

Zitat

stattdessen werden die Indianer hier die Cheyenne, als blutrünstige Wilde hingestellt, trinkend, mordend und plündernd.


Nun ja, nur wenn man mit Tucholsky "Soldaten sind Mörder" sagt. Es war immerhin Krieg. Du hast übrigens "skalpierend" vergessen. ;) Und ja, das hab' ich so dargestellt, wird schließlich so überliefert.

Die Cheyennes hatten zuvor einen schweren Schlag durch einen Angriff auf ihr Dorf erlitten, in dem viele Tipis mit allem hab und Gut zerstört worden waren. Das nur als Kontext für das Plündern, die Details habe ich momentan leider nicht parat. Die verlorenen Habseligkeiten, Erbstücke, Medizingegenstände etc. waren dabei natürlich durch keine noch so große Menge an bunten Stoffballen wettzumachen.

Als Cheyennefan empfinde ich diese Aktion durchaus als Highlight. Ist meines Wissens auch der einzige Fall, dass Indianer jemals einen erfolgreichen Zugüberfall machten.

Wer hat's gemacht? Die Cheyennes natürlich! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flashman« (22.04.2013, 12:36)


12

22.04.2013, 12:40

Zitat

Was die Kriegerfrauen betrifft, bei den Cheyenne gab es nur eine wirkliche Kriegerfrau, diese war Buffalo Calf Woman ( wird oft mit Buffalo Calf Road Woman verwechselt ) Letztere war für mich keine typische Kriegerfrau, sie führte ein normales Familienleben und hat an lediglich drei Tagen selbst gekämpft, wobei die ersten zwei „Kampfeinsätze“ nicht vorsätzlich, sondern aus der jeweiligen Situation heraus entstanden.


*edit*: ich hatte gestern Abend verwechselt, über welche Frau du sprachst und mich daran abgearbeitet, warum Mo’késa’keso als Kriegerin zu bezeichnen ist, sorry.

Also, Mo’késa’keso/Mochis/Buffalo Calf Woman war für dich eine echte Kriegerin und Muts-i-mi-u-na / Buffalo Calf Road Woman nicht, weil sie quasi nicht aktiv den Kampf gesucht hätte, richtig?

Also, das ist mir zu einschränkend. Muts-i-mi-u-na wurde am 17.6.76 immerhin aktiv und berühmt, weil sie bereits Teil einer War Party war. Am 25.6.76 hat sie offenbar weit intensiver gekämpft als lange Zeit bekannt, s.u., Jeder Mann mit solchen Referenzen wäre als Krieger durchaus angesehen gewesen. Wieso soll das nicht für eine Frau gelten, nur weil sie ansonsten in ihre weibliche Rolle als Hausfrau und Muter zurückkehrte? Was deutlich sein dürfte ist, dass sie keine cross-dressende Hétanémané war, aber der Kriegerinnebegriff sollte sich nicht auf solche beschränken. Es gab unterschiedlich Kriegerinnen, solche die zum vierten Geschlecht wurden und solche die nur temporär auf Kriegszug gingen, etwa um einen Angehörigen zu rächen oder auch wenn sie Dorf und Familie verteidigen mussten.

Insgesamt wird von Anthropologinnen wie Medicine und Albers vertreten, dass die Einbindung der Prärievölker in die Pelzwirtschaft der Weissen, die wiederum oft nicht mit Frauen, sondern nur mit Männern handeln und verhandeln wollten, zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen und sozialen Verschlechterung der Frauen führte.

Aufgrund der klassischen Arbeitsteilung (Männer = Jäger und Verkäufer, Frauen = Häuteverarbeitung) wurden die Frauen mehr und mehr zu Akkordarbeiterinnen, die nach außen nicht mehr in Erscheinung traten, während ihre Männer die Verarbeitungsergebnisse eintauschten (und öfters zu viel davon für billigen Fusel ausgaben). Das führte hier und da sogar zu nachweisbaren Bummelstreiks der desillusionierten Frauen und verschlechterter Qualität der Häute.

Insgesamt verschob sich durch diesen kolonialen Einfluss von außen das Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern, und das hat auch dazu geführt, dass es in der Spätphase weniger selbstbewusste Frauen und Kriegerinnen aus Berufung/Neigung gab als in früheren Zeiten. Stattdessen überwogen mehr und mehr Ad-Hoc-Kriegerinnen aus purer Not.

Ist natürlich ne akademische These auf schmaler Quellenbasis, aber ich finde sie ganz nachvollziehbar.

Literatur zum Thema:

Albers/Medicine:The Hidden Half Studies of Plains Indian Women

http://www.amazon.com/Hidden-Studies-Pla…the+hidden+half

Beatrice Medicine: Learning to Be an Anthropologist & Remaining Native: Selected Writing

http://www.amazon.com/Learning-Be-Anthro…+anthropologist

Will Roscoe: Changing Ones: Third and Fourth Genders in Native North America

http://www.amazon.com/Changing-Ones-Four…s=changing+ones

Renate Seibold: Frauen und Krieg bei den Plainsindianern Nordamerikas.

http://www.amazon.de/gp/product/39246964…0?ie=UTF8&psc=1






Ich denke, dass im Rahmen der nur fragmentarisch erfassten Cheyennefrauen dieser Zeit insgesamt sieben Kriegerinnen identifizierbar sind.


1.) Von John Sipes Jr. wissen wir ja, dass seine Vorfahrin Mo’késa’keso/Mochis/Buffalo Calf Woman nach ihrer Heirat mit Medicine Water satte 12 Jahre lang an seiner Seite als Kriegerin lebte.

Von John Sipes wissen wir, dass sie in die Gesellschaft der Kriegerinnen aufgenommen wurde, die Grinnel bereits 1912 in Bd II von "The Cheyennes" erwähnt. Sipes erwähnte, dass diese Gesellschaft ihre eigenen Gesänge und Zeremonien hatte. Er erwähnt auch, dass sie ein Kriegspony hatte.

Ebenfalls zu den geschichtlich zumindest fragmentarisch erfassten Kriegerinnen würde ich zählen:

2.) Pavéha’e (Good Woman), die zweite Frau in der War Party von Mo’késa’keso, die im April 1875 zu Beginn des Sand Hill Fights an der Darlington Agency von der Armee erschossen wurde;

3.) natürlich Muts-i-mi-u-na (Buffalo Calf Road Woman), Kriegerin des Rosebud Fight und des LBH, die danach den neuen namen Brave Woman erhielt. 2006 haben Cheyenne Elders in einer Pressekonferenz erklärt, Muts-i-mi-u-na habe Custer am LBH aus dem Sattel gehauen und angeblich tödlich getroffen. Leider hat es dazu keine Folgeinformationen gegeben, aber es illustriert, dass man Muts-i-mi-u-na nicht als Kriegerin unter den Tisch fallen lassen kann.

4.) Island, die Tante von George und Charlie Bent, die 1865 von Norths Pawnees getötet und skalpiert wurde.

5.) Eine zweite Kriegerin namens "Island Woman", die nicht identisch ist mit der Tante der Bents wegen andersartiger Verwandschaftsangaben und Ehepartner.

6.) Ehyophsta, Yellow Haired Woman, die 1868 zur Kriegerin wurde und noch 1912 von Grinnell interwievt wurde.

7.) Als Nummer Sieben Mrs. Red Breechclout aus dem Yellow Nose Ledger Book. Ich glaube nicht, daß das Muts-i-mi-u-na war und vermute eher, daß es sich um eine namentlich unbekannt gebliebene Kriegerin handelt.

Für ein Volk ohne Schrift, das in Freiheit nie eine Volkszählung durchlief und an dessen Frauen die Weißen so vollkommen desinteressiert waren, dass sie nicht einmal deren Namen wissen wollten (man denke nur an die Bildunterschriften unter unzähligen Photos: "XY and squaw"), ist das schon ein ganz beachtliches statistisches Sample. Es gibt m.E. jedenfalls eine gewisse Ahnung davon, dass es tatsächlich Frauen aus Fleisch und Blut gab, die überhaupt die Mitgliedschaft der von Grinnel und Sipes erwähnten Kriegerinnengesellschaft bildeten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Flashman« (22.04.2013, 12:51)


zschippcher

Fortgeschrittener

Beiträge: 234

Wohnort: Zschippach, jetzt Leipzig

  • Nachricht senden

13

22.04.2013, 13:30

... Powell beschreibt die Frau mit dem roten Lendentuch auch kurz und spekuliert, dass es sich möglicherweise um Yellow Haired Woman handeln könnte, die bei Beecher's Island und gegen die Shoshonis im Spätherbst 1868 kämpfte. Zu "Island Woman" schreibt er, dass sie die Frau von White Frog war und ihren Namen erhielt, nachdem sie von Pawnee gefangen und wieder entkommen war. Nach Powell sagten die Cheyenne, dass Frauen, die an Kriegszügen oder Kämpfen teigenommen haben, ihre eigene Gemeinschaft oder Gesellschaft gründeten und das an ihren Treffen niemand sonst teilnehmen konnte. (S. 135)

Zur Zeichnung des Skalptanzes nach Little Big Horn schreibt Powell, das dieser erst einige Tage nach der Schlacht von den Northern Cheyenne nahe des Muddy Creek in der heutigen Northern Cheyenne Reservation abgehalten wurde. Von two spirits ist hier allerdings keine Rede. Die Frauen tragen abgeschnittene Hände und Skalps von Custers Arikara Scouts. (S.981)

Peter John Powell. People of thr Sacred Mountain. 1981.

Grüße.
André

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »zschippcher« (22.04.2013, 13:34)


14

22.04.2013, 14:15

Danke für die Infos!

Du glücklicher, ich bin wohl immer noch nicht reich genug, um mir mal den Powell zu leisten, der ist ja wirklich ne Vermögensverschiebung, wenn man den sich mal antiquarisch besorgen will... :(

Ich frage mich auch, woraus Will Roscoe bei dem Bild eigentlich Two Spirits erkennen will...

zschippcher

Fortgeschrittener

Beiträge: 234

Wohnort: Zschippach, jetzt Leipzig

  • Nachricht senden

15

22.04.2013, 14:25

... ich hab ihn vor kurzem für 120 € ergattert. War ein Schnäppchen.

FeelingCrowWoman

Mitglied des Rates

Beiträge: 2 778

Wohnort: Alsace

Beruf: Altenpflege

  • Nachricht senden

16

22.04.2013, 14:30

Zitat

Original von Flashman
Du glücklicher, ich bin wohl immer noch nicht reich genug, um mir mal den Powell zu leisten, der ist ja wirklich ne Vermögensverschiebung, wenn man den sich mal antiquarisch besorgen will... :(


Hallo,

hier gibt es das Buch für £60.25 ----- allerdings gebraucht

http://www.amazon.co.uk/gp/product/00645…TF8&me=&seller=

LG
FeelingCrowWoman



Die beste Art, Konflikte zu lösen,
besteht darin, dem anderen Verständnis
und Respekt entgegen zubringen

Dalai Lama

17

22.04.2013, 15:02

Zitat

Original von FeelingCrowWoman

Zitat

Original von Flashman
Du glücklicher, ich bin wohl immer noch nicht reich genug, um mir mal den Powell zu leisten, der ist ja wirklich ne Vermögensverschiebung, wenn man den sich mal antiquarisch besorgen will... :(


Hallo,

hier gibt es das Buch für £60.25 ----- allerdings gebraucht

http://www.amazon.co.uk/gp/product/00645…TF8&me=&seller=

LG
FeelingCrowWoman


*counting coup!*

Wow, du bist'n Schatz und hast mich gerade zum bösen Geldausgeben verführt! ;)

Flashman

FeelingCrowWoman

Mitglied des Rates

Beiträge: 2 778

Wohnort: Alsace

Beruf: Altenpflege

  • Nachricht senden

18

22.04.2013, 15:13

Zitat

Original von Flashman

Zitat

Original von FeelingCrowWoman

Zitat

Original von Flashman
Du glücklicher, ich bin wohl immer noch nicht reich genug, um mir mal den Powell zu leisten, der ist ja wirklich ne Vermögensverschiebung, wenn man den sich mal antiquarisch besorgen will... :(


Hallo,

hier gibt es das Buch für £60.25 ----- allerdings gebraucht

http://www.amazon.co.uk/gp/product/00645…TF8&me=&seller=

LG
FeelingCrowWoman


*counting coup!*

Wow, du bist'n Schatz und hast mich gerade zum bösen Geldausgeben verführt! ;)

Flashman


Hallo,

nichts zu danken, war nee Sekundenaufgabe für mich. ;) :D
Hauptsache es klappt und es ist in einem guten Zustand.
Dann wünsche ich dir viel Freude damit. :)

LG
FeelingCrowWoman



Die beste Art, Konflikte zu lösen,
besteht darin, dem anderen Verständnis
und Respekt entgegen zubringen

Dalai Lama

19

22.04.2013, 19:46

Flashman laut dem ersten Posting sollte die Reise doch woanders hingehen.

20

22.04.2013, 21:02

Flashman,
60 Britische Pfund sind aber auch 70 € bei einem Wechselkurs von 1,1701
LISTEN TO THE ELDERS !
Dad hots fruier nit geweh !

dye
dye
dye
dye