Sie sind nicht angemeldet.

Kiowa_Reenactor

unregistriert

61

02.12.2007, 18:02

hexlein
ich weiß nicht wie man das da nicht verstehen sollte und um ehrlich zu sein hab ich kein problem mit dem schuh.
ernsthaftigkeit hat auch was mit verbissenheit zutun und wenn man etwas ernsthaft betreiben will dann sollte man dieses auch tun.
ich rede nicht davon etwas bis ins kleinste detail zu machen,etwas spielraum muß man jedem überlassen,ich kann es weder von mir noch von anderen erwarten,alles detailgetreu und mit den damaligen materialien zu machen.

auch wenn die vergleiche aus der heutigen zeit stammen,so ist da was dran.
was ist mit den mittelalterleuten,die reenactoren,kavaleristen usw. alle tun es mit ernsthaftigkeit und jeder achtet auch auf das was es damals gab. jeder der eine sportart macht,muß ernsthaft dran bleiben um etwas erlangen.

perfektion gab es nicht udn die wird es auch nie geben,fehler die wir machen,machen das leben erst lebenswert und üben müßen wir alle,ein leben lang.

ok lassen wir das lieber,jeder hat eben seine vorstellung von etwas und man kann sie keinem auferlegen,nur möchte ich mich nicht mit halbherzigen dingen beschäftigen

hexlein

Fortgeschrittener

  • »hexlein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Wohnort: ursprünglich Thüringen, jetzt Niedersachsen

  • Nachricht senden

62

03.12.2007, 12:21

@ Kiowa_Reenactor

Ich mache das Hobby auch nicht halbherzig, sonst würde ich nicht nachfragen, wenn ich etwas nicht weiß.

Aber ich habe eben auch schon Leute gesehen, die zig mal die aufgestickten Perlen wieder abgetrennt haben, nur weil mal EINE Perle von vielen mal nicht ganz exakt in der Reihe war. Also man kann es auch übertreiben finde ich. Das hat in meinen Augen auch nichts mit Ernsthaftigkeit zu tun - sondern eben mit Perfektionismus. Und das habe gemeint, als ich davon geschrieben habe, daß es auch zum Stress werden kann. Man ist ja dann nie mit dem Ergebnis zufrieden ... und ein Hobby sollte Spaß machen, egal welches Hobby man macht. Klar sollte man Ausdauer haben und auch seine Ziele verfolgen. Ich mache meine Hobbyarbeiten, so gut ich eben kann und mit den mir gegebenen Möglichkeiten.
Ich glaube nicht, daß bei den Indianern alle Perlen ganz exakt in einer Linie oder Reihe gestickt waren.
Ich sticke ja noch nicht so lange und bin über jeden guten Tip dankbar, denn Fehler macht man am Anfang immer mal wieder. Ich habe mir auch die notwendigen Bücher zugelegt und nun bin ich fleißig am üben.

LG hexlein
hex hex

63

03.12.2007, 15:44

Hallo hexlein,

ich glaube, das ist eine Entwicklungssache.

Ich selber würde mich auch zu denen dazu zählen, die früher sehr viel Wert auf exakte Arbeiten gelegt haben. Mit exakten Arbeiten meine ich auch u.a. das Wiederauftrennen bzw. Ausbessern fertiger Arbeiten, wenn mal was nicht so akurat war. Sicherlich deshalb, weil ich ein sehr selbstkritischer Mensch bin.

Heute richtet sich mein persönlicher "Perfektionismus" in eine andere Richtung. Denn in der Zwischenzeit konnte ich mehr Originalstücke in den Händen halten oder zuzmindest auf Bildern untersuchen, an denen man die frühere Arbeitsweise gut erkennen konnte.

Und ich kann mir nicht helfen: Heute üben diese alten Stücke in ihrer "wilden Schönheit" viel mehr Faszination auf mich aus als super korrekt gearbeitete Stücke, wo man kaum noch Nähte erkennnen kann oder die Perlenreihen nicht mal "Schatten" werfen....

Ich versuche daher, mit meinen Arbeiten an das Aussehen solcher Originalstücke heranzukommen. In der Konsequenz arbeite ich natürlich noch immer nicht einfach drauf los, sondern plane sehr sorgfältig (wie früher), durch welche Arbeitsweisen, Farben und Materialien die Eigenheiten des zu fertigenden Stückes am besten heraus gearbeitet werden können.

Dazu gehört auch mal, hier oder da bewusste "Fehler" (z.B. im Perlenmuster), einzubauen ... Auch wenn ich weiß, dass diese im Aussehen zwar dann authentisch wirken, sie es aber durch die absichtliche Herstellung aber wiederum nicht sind (weil diese "Fehler" früher sicherlich nicht absichtlich begangen wurden).

Insofern ist auch m.E. eine Diskussion über die Authentizität von Hobbyarbeiten immer ein heikles Thema. Und ich denke, dass jeder für sich die eigene Entwicklung machen wird. Sei es nun aus dem eigenen Inneren heraus oder durch den Einfluss anderer Hobbyisten ...

Viele Grüße,
Maiki

hexlein

Fortgeschrittener

  • »hexlein« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 401

Wohnort: ursprünglich Thüringen, jetzt Niedersachsen

  • Nachricht senden

64

04.12.2007, 14:29

@ maiki81

Sicher gibt es immer etwas, was einem beim Sticken verbesserungsfähig erscheint. Sei es die Technik oder das Material (Garn). Ich habe auch schon mit einem Garn gestickt, was nicht so gut geeignet war und habe die Stickerei wieder aufgetrennt. Schließlich soll die Arbeit ja auch eine Weile halten.

Meine erste Arbeit hatte auch einige "Macken" - ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen :D Aber ich hab sie gelassen, wie sie ist. War ja mein Erstlingswerk und das behalte ich einfach als Erinnerung.
Es gibt noch so einige Sticktechniken, die ich noch nicht ausprobiert habe. Aber der Winter ist ja bekanntlich lang :D :D :D

LG hexlein
hex hex

nativegirl

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Wohnort: hessen-germany/-usa

Beruf: schauspielerin,kunsthandwerkerin,goldschmiedin,tänzerin,horse-ranch hand,verkäuferin......

  • Nachricht senden

65

20.11.2014, 23:51

@ Brigitte 2911



Hm, sieht mir nach normalen Zaunzeug aus, Pfosten, Bretter, Draht - ganz normaler Zaun! :P



Ciao, Jens


Ich lach mich scheepp...Ihr seid sooo Geilll ehrlich... :D :thumbsup: Lmfaooo
ich weiss wer ich bin,
weil ich weiss, woher ich komme und was ich bin.
und weil ich begreife,
woher ich komme und was ich bin,
weiss ich auch, wohin ich gehe.

dye
dye
dye
dye