Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cherokee-Friends. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hugo

Profi

  • »hugo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 499

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Freier Versicherungsmakler

  • Nachricht senden

1

22.03.2020, 17:40

False Face, Falsch Gesichter

es ist ein sehr umstrittenes Thema aber auch ein sehr spannendes Thema. Ich beschäftige mich sehr mit der Liga der Six - Nationen und ganz speziell mit den Seneca. Ich habe aber eine interessante Geschichte zu dem Thema gefunden bei den Six Nationen von den Deleware.

---Der Ursprung der "LongHouse" -Zeremonie---
Vor langer Zeit, als die
Munsee - Delawaren im Osten lebten, gab es drei Jungen, die oft schlecht
behandelt wurden.Ihre
Verwandten sorgten nicht für sie und es schien sie nicht zu kümmern, ob sie
leben oder starben.Eines
Tages waren die Jungen draußen im Wald. Sie dachten gerade darüber nach, wie
die anderen sie behandelten, als ihnen ein Gesicht erschien. Ein lebendiges,
festes Gesicht ohne Körper.Das
Gesicht sprach zu ihnen und gab ihnen Kraft, damit sie nicht länger verletzt
werden konnten.Es
brachte einen der Jungen an den Ort, wo es herkam. Hoch oben in der Luft, sich
weit von Süden nach Norden erstreckend. (-> Metapher für Himmel)
Das Gesicht versprach dem Jungen, dass er groß und stark
werden würde, um alles zu haben, was er wollte. Dann brachte er den Jungen
zurück.
Weil sie es mit ihren eigenen Augen gesehen hatten,
wussten nur die drei Jungen allein, dass es ein Living Solid Face (Lebendiges
Festes Gesicht -> Eigenname denk ich)
gab.
Die Delawaren hatten zu damals ein Longhouse (Langhaus)
für Gebete, welches nur aus Rinde und Pfosten bestand und auch nicht dekoriert
war, zu dieser Zeit.
Dort sangen sie über ihre Träume und Visionen von Kraft.
Einige Zeit, nachdem die drei Jungen das Gesicht getroffen
hatten, haben die Leute das Longhouse wieder aufgerichtet. Hatten jedoch keine
Form der Anbetung mehr.
Weil sie ihre traditionelle Religion aufgegeben hatten, kam
ein großes Erdbeben, welches zwölf Monate dauerte und den Völkern große
Schwierigkeiten bereitete.
In einer der Delaware - Städte hatte ein Häuptling noch
immer ein Longhouse. Die Menschen trafen sich dort zum beten. Sie versuchten
das Erdbeben zu stoppen, indem sie zu ihrer alten Religion zurückkehrten.
Sie bauten ein neues Longhouse um das Erdbeben zu
stoppen. Als sie fertig waren trafen sich alle und sangen und beteten den
ganzen Winter.
Im Frühling erschien das Gesicht im Osten und machte großen
Lärm, während sie ein Treffen abhielten.
Der Häuptling wusste nicht was den Lärm verursachte und bat
um einen Freiwilligen, der nach draußen gehen sollte um Nachforschungen
anzustellen. Die drei, mittlerweile erwachsenen, Jungen gingen hinaus.
Nachdem sie das Gesicht schon einmal gesehen hatten,
wussten sie, dass sie mit ihm sprechen konnten. So konnten sie herausfinden,
wie man es nutzen konnte um das Erdbeben zu stoppen.
Das Gesicht wies die drei Männer an, ihre Versammlungen zu
beenden und sich um die Ernten zu kümmern.
Nach der Ernte im Herbst würde das Gesicht unter ihnen
lebendig werden und es wies sie in die Wege des Longhouse ein. Es sagte ihnen
sie sollten ein Gesicht wie seines schnitzen und es, wie seines, halb rot und
halb schwarz bemalen. Die Maske wurde vom Living Solid Face mit Kraft
ausgestattet und es zeigte ihnen wie man sie benutzt. Zum Beispiel mit einem
Stock und einer Schildkrötenrassel.
Das Gesicht wies sie auch an zwölf Gesichter auf die
Pfosten des Long House zu schnitzen und auf ihre Trommelstöcke und die
Zeremonie des Long House abzuhalten.
Im Gegenzug bat es sie, ihm im Frühjahr Hominy (Maisbrei)
anzubieten. Zusätzlich versprach es, die Hirsche in der Nähe zu halten, wo auch
immer die Delaware das Longhouse bauten, damit sie immer genug zu Essen habe.
Auch, sagte es, sollten sie nie das lang House aufgeben, sonst würde es ein weiteres
Erdbeben oder andere Katastrophen geben.
Das Erdbeben hörte auf und seit dieser Zeit haben die
Delaware das Longhouse und ihre Zeremonien. Ganz so, wie sie sie vom Living

Solid Face bekommen haben.
LG Hugo
»hugo« hat folgende Datei angehängt:
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

Gerhard

Anfänger

Beiträge: 38

Wohnort: Kaufbeuren

Beruf: Betriebstoffler

  • Nachricht senden

2

24.03.2020, 10:04

schöne Geschichte...
Love many, trust a few and allways paddle your own canu....

dye
dye
dye
dye