Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Cherokee-Friends. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Udiyvli waya

unregistriert

1

25.07.2014, 18:37

Tsa-la-gi`s (Cherokee`s)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Udiyvli waya« (25.07.2014, 20:21)


hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

2

25.07.2014, 21:30

...

... ich hatte mal eine Seite mit einem Übersetzer gefunden, cherokee-englisch und englisch in cherokee, leider finde ich die nicht mehr. Falls Du die finden solltest oder jemand die Seite gespeichert hat, der Link interessiert mich!

LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

4

25.07.2014, 21:54

genau ...

... den danke Dir! Falls Du noch einen Algonkin/Englisch findest, denn könnte ich auch gebrauchen!

Danke und LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

Administer

Board-Schamane

Beiträge: 71

Wohnort: Naila

Beruf: Bit&Byter

  • Nachricht senden

5

25.07.2014, 22:08

Hier noch ein cherokee-englisch Translator http://glosbe.com/en/chr/

Und hier Swadesh lists for Algonquian languages
http://en.wiktionary.org/wiki/Appendix:S…quian_languages

Administer

Board-Schamane

Beiträge: 71

Wohnort: Naila

Beruf: Bit&Byter

  • Nachricht senden

6

25.07.2014, 22:14

das könnte dich auch Interessieren,
müsste eine SubLanguage sein
http://www.translateojibwe.com/de/worterbuch-englisch-ojibwe

7

26.07.2014, 18:40

Jetzt wäre die Frage werden die Worte im Cherokee bzw Algokin auch so ausgesprochen wie sie im Wörterbuch geschrieben werden.

http://www.cdkc.edu/cheyennedictionary/i…glish/index.htm

Hab hier das meiner Meinung nach sehr schöne Lied "Makh Jchi" von Ulali mit einem Original Text :?: gefunden, und dort stehen im Text Worte die teilweise nicht so ausgesprochen werden wie sie geschrieben werden, ob dieser Text (Tuscarora / Irokesisch :?: ) auch mit der Schreibweise der Wörter übereinstimt ?( Daher finde ich es mehr als schwierig als Nichtsprecher einer Fremdsprache ohne Lehrer sich nur auf das geschrieben Wort zu verlassen.

http://www.youtube.com/watch?v=LEhhmDEfJ5s


Mahk jchi tham buooi yahmpi gidi
Mahk jchi taum buooi kan spewa ebi
Mahk jchi tham buooi yahmpi gidi
Mahk jchi taum buooi kan spewa ebi Mahmpi wah hoka yee monk Tahond tani kiyee tiyee Gee we-me eetiyee Nanka yaht yamoonieah wajitse Mahk jchi tahm buooi yahmpi gidi Mahk jchi taum buooi kan spewa ebi Mahk jchi tham buooi yahmpi gidi Mahk jchi taum buooi kan spewa ebi Mahmpi wah hoka yee monk Tahond tani kiyee tiyee Gee we-me eetiyee Nanka yaht yamoonieah wajitse Nanka yaht yamoomieah wajitse

Ich kann auch nicht sagen ob demjenige der den Text aufgeschrieben hat der Originaltext vorlag, oder nicht , was zu weiteren umstimmigkeiten in einzelnen Wörtern führt. Meiner Meinung nach , sind einige Worte bzw. Silben zusammengefügt die eigentlich getrennt gehören wie zB. yamoonieah wajitse = yamuni ewajitse als Beispiel .
LISTEN TO THE ELDERS !
Dad hots fruier nit geweh !

Udiyvli waya

unregistriert

8

26.07.2014, 18:56


hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

9

28.07.2014, 09:12

... die Sprache,

ob im Cherokee oder Algonkin, die Wörter werden anders gesprochen wie sie geschrieben stehen. In dem alten Übersetzer den ich mal hatte, konnte man die Wörter von englisch in cherokee übersetzen und dann hatte man noch eine Spalte wie diese Wörter ausgesprochen wurden. Es ist eine Silbensprache, wie auch das Algonkin.

LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

10

28.07.2014, 09:54

ob im Cherokee oder Algonkin, die Wörter werden anders gesprochen wie sie geschrieben stehen. In dem alten Übersetzer den ich mal hatte, konnte man die Wörter von englisch in cherokee übersetzen und dann hatte man noch eine Spalte wie diese Wörter ausgesprochen wurden. Es ist eine Silbensprache, wie auch das Algonkin.

LG Hugo
@ hugo

Sieh es mal genau andersrum. Die Sprache, also das Gesprochene, ist vorher da - erst später entwickelt sich möglicherweise und wenn es nötig erscheint auch eine Schrift. Da nun der Versuch das Cherokee "aufzuschreiben" von Sprechern verschiedenster europäischer Sprachen unternommen wurde, existieren zwangsläufig verschiedenste Schreibweisen der Cherokee-Worte. Ein weiteres Manko zeigt sich darin, dass beispielsweise Englisch die Laute einer anderen Sprache nicht adäquat Ausdrücken kann: "Cherokee" könnte im Deutschen auch "Tschäroki" geschrieben werden - und wäre somit vermutlich näher an der richtigen Aussprache dran, als würde ein deutscher Mutterspachler versuchen "Cherokee" zu sagen.
Eine andere Möglichkeit bieten Sonderzeichen wie bsw. das S mit Hatschek (bekannt im Tschechischen) etc. Allerdings ist das auch etwas umständlich und scheiterte besonders zu Zeiten von Schreibmaschinen an der Praktikabilität.
SilbenSPRACHE ist jedoch weder Algonkin (oder gar die algonkinische Sprachfamilie per se) noch Cherokee. Jede Sprache besteht doch aus Silben, oder? Also ist der Begriff Silbensprache irreführend und letztlich schlichtweg falsch! Vielleicht beziehst du dich eher auf SilbenSCHRIFT, was bezüglich Cherokee mit Sequoyahs "Cherokee-Alphabet" zutreffend wäre. Ebenso findest du spätere Versuche wie bsw. bei den Cree, die eigene Sprache in Silbenzeichen zu schreiben. Dies ist allerdings erst auf den Einfluss von christlichen Missionaren zurückzuführen.
Fragt man einen Mandan, so sind Orcas jenseits der Berge....!

11

30.07.2014, 14:21

LISTEN TO THE ELDERS !
Dad hots fruier nit geweh !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Tipidancer« (30.07.2014, 14:27)


Lilahi

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Duisburg - NRW

Beruf: Portfoliomanagerin

  • Nachricht senden

12

20.07.2017, 13:44

Osiyo nigada,

auch wenn der Thread schon etwas älter ist...vielleicht interessiert es den einen oder anderen dennoch nach wie vor :-)
Ich kann hier zu beitragen, da ich gerade im Juni den Sprachkurs Cherokee I bei der Cherokee Nation bestanden habe (und warte schon ganz ungeduldig auf mein Zertifkat *g*) Bin zwar immer noch ein Anfänger sozusagen, aber glaube, dass ich schon einen sehr guten Einblick erhalten habe.

Bei der Ausprache kommt es zu erst mal darauf an, ob man den Otali oder den Kituwah Dilakt spricht. Das sind schon keine unwesentlichen Unterschiede. Ich lerne den Otali-Dialekt.

Des Weiteren ist es leider nicht so, dass alles so ausgesprochen wird, wie es geschrieben wird - was eben auch daran liegt, dass die Schrift erst nachträglich entwickelt wurde. Generell habe ich festgestellt, dass ich es als "Deutschsprachige" einfacher habe, als die Amerikaner mit denen ich den Kurs online besucht habe/besuche. Die Vokale sind unseren sehr ähnlich (ähnlicher als dem englischen) bis auf das nasale i bzw. v. Bei den Konsonanten ist es etwas anders. Ja, eigentlich wie bei uns, aber...man kann an einem geschriebenen Wort meist nicht erkennen ob es z.B. g oder k, oder d oder t ausgesprochen wird. Oder anders, man hört nicht unbedingt raus ob es ein "hli" oder ein "tli" ist. Zusätzlich verschwinden in der Ausprache oft mals Vokale, was man in der Schrift (damit meine ich die Silbenschrift wie auch teilweise die phonetische Schrift, die es auch noch in unterschiedlichen Notationen gibt...omg!) auch nicht sieht ;-) Oder nächstes Beispiel, ein h im Wort wird machnmal ganz leicht wie "ch" ausgesprochen, in anderen Worten wieder nicht. Ebenfalls ist die Betonung der Silbe wichtig. Zwei Wörte werden absolut gleich geschrieben, die Silben aber unterschiedlich betont und schupps bedeutet das Wort etwas ganz anderes (das gilt allerdings nicht für alle Wörte, sondern nur für Ausnahmen).

Und was den Syntax betrifft :whistling: 8| :S :) Das ist schon teilweise... übel ;-) Es gibt keine eindeutige vorgeschriebene Satzbauweise sozusagen (ich bin kein Grammatikexperte, daher entschuldigt, wenn ich mich unklar ausdrücke), was es zum Lernen nicht einfacher macht. Und ansonsten ist eigentlich so ziemlich alles anders, als in unserer Sprache. Da ich ausser romanischen Sprachen noch nie eine Sprache gelernt habe, die so anders ist...kann ich nur sagen, krasser Scheiß :-) Aber es macht mir Spass und ich stelle fest, mit dem Online-Kurs klappt das lernen wesentlich besser als mit den Büchern, da man im dem Kurs fragen stellen kann und der Lehrer erklärt, woher die Bedeutung eines Wortes kommt. Cherokee ist eine sehr bildliche Sprache, so dass in der Regel auch keine 1:1 Übersetzung gelingt.

Howa, soviel erst mal an ein wenig Input von mir. Falls noch Interesse an diesem Thema besteht...wir können gerne darüber schreiben und diskutieren und ich teile gerne mit, was ich bereits weiß, kenne auch noch ein paar Links, kann Bücher zum Lernen empfehlen usw.

Dodadagohvi
Lilahi

hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

13

24.07.2017, 11:09

Danke Dir für ...

... Deine Ausführungen. Was mich mal interessieren würde, wenn ich das Dich fragen darf, was war der Grund oder die Motivation die Sprache der Cherokee zu lernen?

LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

Lilahi

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Duisburg - NRW

Beruf: Portfoliomanagerin

  • Nachricht senden

14

24.07.2017, 13:25

Immer gerne. Ich bin zwar in einigen Wissendingen noch nicht so tief drin wie "ihr" - wie ich so dem einen oder anderen Beitrag entnehmen kann - aber da wo ich was beitragen kann, mach ich das :) Und, ich habe auch nichts gegen Fragen :-)

Meine Motivation beruht auf der Faszination, die ich in den letzten Jahren für die Cherokee entwickelt habe. Mit dem Erlenen der Sprache erfährt man (aus meiner Sicht) noch so viel mehr über die Kultur, und das auf einer anderen Ebene, als wenn ich ein Buch oder eine sonstige schriftliche Abhandlung lese. Und irgendwie ist/war es für mich der nächste konsequente Schritt, um mich tiefer mit ihrer Kultur zu beschäftigen. Vieles, was man über die Sprache lernt, deckt sich mit Dingen, die man schon gelesen hat, aber wie gesagt, das ist eine andere Ebene. Es wird greifbarer und spürbarer dadurch. Jetzt hab ich natürlich Glück, dass gerade die Cherokee ihre Silbenschrift haben und das es mittlerweile schon gute, bezahlbare Bücher gibt und kostenlose Online-Angebote.

Mein Wunschtraum ist dann in ca. 2 Jahren erst zu den Smokey Mountains zu fahren und anschließend nem Roadtrip rüber nach Oklahoma. In den Smokeys möchte ich Trails mit "den Cherokee" reiten, und auch zum Gedenken einen Part des Trail of Tears reiten... und gleichzeitig mit ihnen in ihrer Muttersprache sprechen :-) Kontakte knüpfe ich gerade durch den Unterricht, damit ich bitte nicht auf die "billigen Touristen-Touren" stoße, wo man mit Federn im Haar wild kreischend um ein Feuer hüpft (ich denke, ihr wißt was ich meine).

Ja, so sieht es aus :-)

Donadagohvi Lilahi

hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

15

24.07.2017, 14:19

hm, ...

... interessant Deine Motivation.
Ich selbst war von den Cherokee die ich bis jetzt kennen gelernt habe verwundert, denn sie konnten alle nur englisch sprechen. Das wird wohl über all so sein mit den Herkunft, der kulturellen Geschichte setzten sich die "Alten" auseinander, die Jugend ehrer nicht.

Bei den Irokesen habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht, nur da kommt aus meiner sicht die heutige Jugend wieder zur Kulturellen Geschichte und suchen nach Ihren Wurzeln.

LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

Lilahi

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Duisburg - NRW

Beruf: Portfoliomanagerin

  • Nachricht senden

16

24.07.2017, 19:42

Oh, ebenfalls interessant deine Erfahrungen zu lesen :) Hm, ich denke, der Unterschied ist, dass ich bisher nur Cherokee über den Sprachkurs kennen lerne. Also Menschen, die sich aktiv mit ihrer Kultur beschäftigen. Viele von ihnen sagen, sie ärgern sich, dass sie die Sprache nicht sprechen, oder sind eben keine Teenies mehr und haben nun das Interesse für ihre eigene Kultur wieder entdeckt. Die Cherokee Nation scheint sehr viel dafür zu tun, dass die heutigen Cherokee oder Nachfahren sich *zurück besinnen*
Ansonsten sind noch einige Cree in dem Kurs aus Interesse ;)

LG & Donodagohvi
Lilahi

hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

17

25.07.2017, 10:46

... Sie durften...

... ja Ihre Sprache nicht sprechen und Kultur leben, das war so von der US-Regierung gewollt. Ich glaube erst seit ende der 80 er ist das wieder erlaubt. Mein Cherokee-Freund Willie war hier in Deutschland durch die oder mit der US-Armee stationiert. Auch er durfte nicht, war selbst völlig überrascht das es hier in Deutschland Menschen gibt die Interesse an Seine Kultur oder auch Interesse an der Kultur der Nordamerikanischen Urvölker gibt. Zu Seinen Cherokee-Wurzeln hat er sich erst richtig bekannt als er den Dienst beendet hat.

Ich denke nicht nur die Cherokee, auch die Seminolen und die Irokesen sind auf einen guten Weg "zurück zu den Wurzeln" und finden wieder zu Ihren Traditionen und Ihrer Kultur. Die Stammesältesten und Führer der Irokesen sind auf jeden Fall glücklich, dass sich Ihre Jugend wieder damit befasst. Das war auch mein Eindruck als ich in allen Reservaten der Six-Nationen war.

LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

Lilahi

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Duisburg - NRW

Beruf: Portfoliomanagerin

  • Nachricht senden

18

26.07.2017, 14:24

Das glaube ich gerne, dass dein Freund Willie irritiert war ^^ Der Lehrer des Cherokee-Kurses war auch ganz schön baff, als heraus kam, dass einer der Schüler aus Deutschland kommt :)

Ich finde es schön, wenn die Stämme zurück zu ihren Wurzeln finden, wie du so schön sagst. Ich habe mich bisher noch nicht groß mit anderen Stämmen beschäftigt, was ich aber langfristig tun möchte. Aber man hat ja leider nicht immer so viel Zeit um sich privat mit all den Dingen zu beschäftigen, die einen interessieren... :rolleyes:

hugo

Profi

Beiträge: 1 377

Wohnort: Marieney/Vogtland

Beruf: Makler für Versicherungen, Immobilien und Sports

  • Nachricht senden

19

26.07.2017, 14:50

hm, ...

... ich habe mich schon immer für die Waldlandstämme interessiert, irgenwann wurde es dann spezieller, es waren dann die Cherokee, nach ein paar Jahren wurden es dann die Six-Nationen und dann die Seneca und Mohawk. Da bin ich dann hängen geblieben und jetzt ist das ein Teil meines Lebens, ich kann gar nicht ohne meinem "zweiten Leben" sein.

Wir, unser Verein/Interessengemeinschaft richten vier Feste der Seneca aus, das Mittwinter im Januar/Februar, das Pflanzerfest im Mai/Juni, das Erdbeerfest im Juni/Juli und im Oktober das Erntedanfest der Seneca. In diesen Festen geht es um Bräuche, Riten, Tänze, Singen usw., wir haben dazu natürlich auch unser Langhaus stehen. Kannst gern mit dazu kommen als Gast und mal rein schnuppern.

Außerdem machen wir noch Reenachtments mit in USA, Nordirland und Deutschland. Wir organisieren eine Kanutour in historischer Kleidung mit Lager (18.Jh.) und dann gibt es noch das Ostercamp 18.Jh., Fort Welsch 18.Jh. und natürlich die Zeitreise ins 18.Jh. in Fulda.

LG Hugo
FREUNDE sind wie STERNE am Himmel.
Oft kann man sie nicht SEHEN, aber es ist gut zu WISSEN,
dass es sie GIBT.

Lilahi

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Duisburg - NRW

Beruf: Portfoliomanagerin

  • Nachricht senden

20

27.07.2017, 20:43

Oh, wado/danke, wenn es sich bei mir zeitlich einrichten lässt, würde ich gerne als Gast mal reinschnuppern :-D
Allerdings hätte ich dann ein bißchen Angst dem Kleidungsstandard nicht gerecht zu werden... Ich hab bisher für meine "Larp-Cherokee" schon zwei Sachen genäht, doch das eine ist aus ner alten roten Tischdecke entstanden und das andere aus Velourleder...
Nachdem ich nun hier gelesen hab, dass ihr sogar das Leder selbst gerbt... Respekt! Aber da würde ich schon etwas Bammel haben, mit meinen Klamotten aufzutauchen.
Also ich versuche schon es auf Cherokee zu trimmen (obwohl es im LARP keiner schnallt), aber euren Standard erreiche ich damit noch lange nicht... ;-)
Vielleicht kann ich ja mal demnächst meine Sachen fotografieren und ihr könntet mit Tipps geben? Wäre das ok? :)
Auf jeden Fall super interessant, was du/ihr macht! Selbst meinem Mann ist schon aufgefallen, dass ich mich durch die Anregungen aufgrund des Forums noch intensiver damit beschäftige und völlig "unlarp-mäßig" darüber nachdenke, wie ich eine Cherokee so gut wie möglich darstelle, obwohl es in unserem Larp-Kreisen niemandem auffallen würde....da wäre ich einfach irgend eine Indianerin ;-)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

dye
dye
dye
dye