Sie sind nicht angemeldet.

Taneequa

unregistriert

1

22.07.2005, 15:53

indianische Weisheiten+Aussprüche

Oh Grosser Geist
dessen Stimme wir in der milden Brise vernehmen und dessen Atem der Welt Leben schenkt.
Wir haben Deine Kraft und Weisheit nötig.
Lass uns in Schönheit einhergehen, Lass unsere Augen das purpurne Rot der Sonne für immer aufnehmen und bewahren.
Mach uns weise, dass wir erkennen, was Du uns gelehrt hast.
Hilf uns den Sinn verstehen, den Du in jedem Blatt und Stein verborgen hast.
Mach uns immer bereit, vor Dich zu treten mit reinen Händen und klaren Augen so dass wir zu Dir kommen ohne Scham wenn unser Leben schwindet wie der verblassende Sonnenuntergang.
(Indianisches Gebet)

Die Sprache ist die Quelle der Missverständnisse!!
(unbekannt)

Die Alten lehrten uns, dass man kein Gewächs aus der Erde ziehen dürfe. Man soll es immer abschneiden, niemals entwurzeln. Denn die Bäume und Gräser sind von Geistern beseelt.
Wann immer ein Indianer einer Pflanze Schaden zufügen muss,
so stimmt ihn dies traurig und er spricht ein Gebet und bittet
sie um Verzeihung.
(Wooden Leg - Cheyenne)


Die indianische Art zu leben bedeutet Freiheit - eine intensive und allumfassende Liebe zur Natur, Ehrfurcht vor dem Leben und das feste vertrauen zu einem höherem Wesen. Die Beziehung des Indianers zu anderen Menschen basiert auf Wahrheit, Ehrlichkeit, Großzügigkeit, Gleichheit und Brüderlichkeit.
(Luther Bear - Oglala Sioux)

Ich bin das Land.
Meine Augen sind der Himmel.
Meine Glieder sind die Bäume.
Ich bin der Fels, die Wassertiefe.
Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie zu nutzen.
Ich bin selbst Natur.
(Hopi Indianer)

Alles in der Welt ist zweifach. Unser Geist hat eine gute und eine böse Seite. Mit unseren Augen sehen wir Schönes und Hässliches... Wir haben eine rechte Hand, die Schläge austeilt und viel Übles tut und eine linke Hand voller liebe, die nah beim herzen ist. Ein Fuß kann uns auf den falschen Pfad führen, der andere zum guten. Und so hat alles zwei Seiten.
(Häuptling Eagle - Pawnee)

Von allen Tieren ist das Pferd der beste Freund des Indianers, denn ohne es könnte er keine weiten Reisen unternehmen. Das Pferd ist der wertvollste Besitz eines Indianers. Wenn ein Indianer etwas Wichtiges vorhat, dann verspricht er seinem Pferd, es mit Erdfarben zu bemalen, wenn es ihn unterstützt, Sodas alle sehen können, wie sein Pferd ihm geholfen hat.
(Brave Buffalo - Teton Sioux)

Aus den Träumen der Weisen und den Visionen der Häuptlinge entstand unsere Religion, sie ist in den Herzen unseres Volkes niedergeschrieben.
(Chief Seattle)

"Die Weißen haben uns viel versprochen, mehr als ich aufzählen kann, aber gehalten haben sie nur ein Versprechen: Sie schworen, unser Land zu nehmen, und sie haben es genommen."
(Red Cloud)

"Ihr könnt genauso gut erwarten, dass die Flüsse rückwärts fliessen, als dass ein Mensch, der frei geboren wurde, damit zufrieden ist, eingepfercht zu leben, ohne die Freiheit zu gehen wohin er beliebt."
(Chief Joseph)

Ich halte diesen Türkis in meinen Händen.
Meine Hände halten den Himmel in diesem kleinen Stein.
Ich drehe den Stein, und der Himmel wird grösser.
Das ist die heitere Ruhe, die Steinen zu eigen sein kann, hier fühle ich, wohin ich gehöre.
Ich bin glücklich mit diesem Himmel in meinen Händen, in meinen Augen, in mir.
(unbekannt)

Menschen, die nur arbeiten, finden keine Zeit zum Träumen. Nur wer träumt gelangt zur Weisheit.
(SMOHALLA)

Als die Erde mit all ihren Lebewesen erschaffen wurde, war es nicht die Absicht des Schöpfers, daß nur Menschen auf ihr leben sollten. Wir wurden zusammen mit unseren Brüdern und Schwestern in diese Welt gesetzt, mit denen, die vier Beine haben, mit denen,die fliegen, und mit denen, die schwimmen. All diese Lebewesen, auch die kleinsten Gräser und die größten Bäume, bilden mit uns eine große Familie. Wir alle sind Geschwister und gleich an Wert auf dieser Erde.
(unbekannt)

Wir alle müssen lernen, uns als Teil dieser Erde zu sehen, nicht als einen Feind, der von außen kommt und ihr seinen Willen aufzuzwingen sucht. Wir, die wir das Geheimnis der Pfeife kennen, wissen auch, daß wir als lebendiger Teil dieser Erde ihr nicht Gewalt antun können, ohne uns selber zu verletzen.
(unbekannt)

Denk mit dem Herzen!!!
(Hopi-Sprichwort)

"Tötet nicht die Bäume, macht nicht das Wasser unserer Flüsse trübe. Reißt nicht das Eingeweide unserer Erde auf. Sonst werden die Flüsse und Bäume weinen."
(unbekannt)

Alle Dinge der Schöpfung sind heilig. Jeder Morgen ist heilig, jeder Tag ist heilig, denn das Licht des Tages wurde von Wankan Tanka, unserem Vater gesandt. Bedenkt, daß alle Geschöpfe dieser Welt heilig sind und darum entsprechend behandelt werden wollen.
(HEHAKA SAPA)

Ein Stamm besteht aus lauter Individuen und ist so gut wie jeder Einzelne.
(CHIEF SEATTLE)

Der Himmel ist schön. Mein Volk ist schön, mein Herz ist voll Freude.Wofür es sich lohnt zu leben, dafür lohnt es sich auch zu sterben.
(unbekannt)

Ihr sollt wissen, daß alles, was ihr braucht, Geschenke der Erde unten, des Himmels oben und der vier Winde sind. Wenn ihr euch gegen diese Elemente vergeht, wird es schlimme Konsequenzen für euch haben
(Sioux-Legende)

Friede ist nicht nur das Gegenteil von Krieg, nicht nur der Zeitraum zwischen zwei Kriegen - Friede ist mehr. Friede ist das Gesetz menschlichen Lebens. Friede ist dann, wenn wir recht handeln und wenn zwischen jedem einzelnen Menschen und jedem Volk Gerechtigkeit herrscht.
(Spruch der Mohawk)

Wir wurden zusammen mit allen Geschöpfen auf diese Erde gesetzt. Alle diese Geschöpfe, auch die kleinsten Gräser und die größten Bäume, sind mit uns eine Familie. Wir sind alle Geschwister und gleich an Wert auf dieser Erde.
(DANKGEBET DER IROKESEN)

Weißt Du, daß Bäume reden? Ja, sie reden. Die sprechen miteinander, und sie sprechen zu dir,wenn du zuhörst. Aber die weißen Menschen hören nicht zu. Sie haben es nie der Mühe wert gefunden, uns Indianer anzuhören, und ich fürchte, sie werden auch auf die anderen Stimmen in der Natur nicht hören. Ich selbst habe viel von den Bäumen erfahren: manchmal etwas über das Wetter, manchmal über Tiere, manchmal über den Großen Geist.
(Tatanga Mani)

Sie behaupten, unsere Erde gehört ihnen.
Seht Brüder, der Frühling ist da. Die Sonne hat die Erde umarmt. Bald werden wir die Kinder dieser Liebe sehen.
Jeder Same, jedes Tier ist erwacht. Die selbe Kraft hat auch uns geboren. Darum gewähren wir auch unseren Mitmenschen und unseren Freunden, den Tieren, die gleichen Rechte wie uns, auf dieser Erde zu leben.
Aber hört Brüder.
Jetzt haben wir es mit einer anderen Art zu tun. Sie waren wenige und schwach; jetzt aber sind es viele und sie sind stark und überheblich.
Es ist kaum zu glauben, sie wollen die Erde umpflügen. Habgier ist ihre Krankheit. Sie haben viele Gesetze gemacht und die Reichen dürfen sie brechen, die Armen aber nicht. Sie nehmen das Geld der Armen und Schwachen, um die Reichen und Starken damit zu stützen.
Sie sagen, unsere Mutter die Erde gehöre ihnen; sie zäunen uns, ihre Nachbarn, von unserer Mutter ab. Sie beschmutzen unsere Mutter mit ihren Gebäuden und ihrem Abfall. Sie zwingen unsere Mutter, zur Unzeit zu gebären. Und wenn sie keine Frucht mehr trägt, geben sie ihr Medizin, auf das sie auf's neue gebären soll.
Was sie tun ist nicht heilig.
Sie sind wie ein Fluss zur Zeit des Hochwassers. Im Frühling tritt er über die Ufer und zerstört alles auf seinem Wege.
[ Sitting Bull (Tatanka Yotanka)Lakota Sioux ]

Wenn du jeden Schmerz gespürt und alle Tränen geweint hast, wenn sie Tropfen für Tropfen auf dein Herz gefallen sind, dann kommt die Weisheit. (Lakota-Spruch)

2

22.07.2005, 21:42

Eine schöne Samlung!

Eine schöne Sammlung hast Du da geschrieben, einige kannte ich schon aber es waren auch ein paar neue Weisheiten dabei.

Liebe Grüße von Hugo

dye
dye
dye
dye