Sie sind nicht angemeldet.

  • »Morning Star« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

1

03.04.2012, 18:18

Eine Stimme für Leonard Peltier

Das „Leonard Peltier Defense Offense Committee“, das sich seit Jahren um die Freilassung des Aktivisten bemüht und weltweit Aktionen koordiniert, hat einen „Leonard Peltier Walk for Human Rights“ organisiert, der am 18. Dezember 2011 in Alcatraz Island, Kalifornien, gestartet ist und am 18. Mai 2012 in Washington D.C.mit einer Abschlusskundgebung enden wird . Im Rahmen dieser Aktion wird ein Appell in Form eines Briefes an US - Präsident Obama gerichtet. Personen, welche sich um die Freilassung von Leonard Peltier mitbemühen wollen, sind aufgerufen, diesen Appell ( Brief ) zu unterzeichnen. Nähere Informationen unter dem Link :

http://www.gfbv.de/unterschrlis.php?id=17&stayInsideTree=1

Der zweite Link informiert über das Leonard Peltier Defense Offense Committee :

http://www.whoisleonardpeltier.info/index1.htm

Gruß Morning Star
Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

  • »Morning Star« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

2

23.11.2012, 20:16

Benefiz Event

Am 14. Dezember wird im New Yorker Beacon Theater eine Benefiz - Veranstaltung zugunsten von Leonard Peltier
stattfinden. Das Event wird von Pete Seeger und Harry Belafonte veranstaltet, beide engagieren sich seit geraumer Zeit
für das Bürgerrecht.

Hauptakteur dieses > Bring Leonard Peltier Home Concert < wird der Sänger Jackson Browne sein. Neben Browne
werden auch der kanadische Sänger Bruce Cockburn sowie mehrere indigene Musiker mitwirken.
Als Gastsprecher werden der gefeierte Autor Peter Matthiesson, der ehemalige Boxer Rubin "Hurricane" Carter
sowie Amnesty International Präsident Jack Healey erwartet. Aufgerundet wird das Event durch einen Kurzfilm, in welchem
einige Prominente ihre Unterstützung zugunsten Peltier`s zum Ausdruck bringen, z.B. Carlos Santana.

Morning Star
Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

  • »Morning Star« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 968

Wohnort: Nordthüringen

Beruf: Handwerker

  • Nachricht senden

3

27.06.2015, 11:01

Leonard Peltier's Statement zum 40. Jahrestages des "Zwischenfalles in Oglala"

Morgen-das ist der erste Tag vom Rest Deines
Lebens

Iring

Schüler

Beiträge: 76

Wohnort: Frankfurt am Main

Beruf: mammon

  • Nachricht senden

4

30.06.2015, 20:18

Also ich weis nicht - ich sehe diese "Amnesty lass alle frei Aktivisten" immer etwas gespalten. Das Verfahren scheint mehrfach geprüft worden zu sein, und bei der Politischen Brisanz ist eigendlich davon auszugehen das es auch "Wasserdicht" gelaufen ist. Bei F.B.I Agenten schauen die bestimmt ganz besonderst 2 mal hin.
Würde irgendwann der "Richtige" Täter dabei gefasst werden wie er wieder einen oder zwei F.B.I Agenten ....... der Skandal wäre zu groß.
Tiocfaidh ár lá
Deus lo vult
Ich bin Leidenschaftlicher Legastheniker !

old man

Meister

Beiträge: 1 885

Wohnort: im Speckgürtel Berlins

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

30.06.2015, 22:11

Iring,

ob man nun für oder gegen die "Amerikaner" eingestellt ist - Tatsache bleibt, - LEIDER - daß ein "Indianer" [politisch korrekter: ein "Native American"] noch HEUTE nicht nur vom
"Durchschnittsamerikaner", sondern bis in die höchsten Spitzen - vor allem der Republikaner - als noch unter dem "Nigger" rangiert.

Bester Beweis für diese Tatsache: lies mal die Berichte über die derzeit wiederholten Übergriffe "Weißer" US.-Amerikaner gegen die "Schwarzen" in den Medien.

Und wer sich jemals ein wenig mit den historisch belegten Praktiken der "FEDs" [ Federal Bureau of Investigation = FBI] befaßt hat, weiß, daß dort "einiges im Argen liegt"!

Dazu kommt, daß jeder (!) Uniformierte oder einen "badge" tragende, absolute Polizeigewalt besitzt, gegen die in KEINSTER Weise - auch nicht mit Worten!!! - Widerstand geleistet werden darf. Und wenn es gar ein "weißer" Polizist ist . . ., also originale "Staatsgewalt" . . . na, dann Prost Mahlzeit!

Ich könnte von meinem längeren Aufenthalt in den USA so einige Geschichtchen" erzählen.

Und denke jetzt nur nicht, ich wäre gegen die Amis eingestellt - das wäre grundfalsch! Ich beurteile allerdings Tatsachen stets so objektiv wie möglich - ob bei "Freund oder Feind".

old man
je mehr ich weiß, desto weniger weiß ich!

6

30.06.2015, 23:10

Hallo Iring,

an den OLd Man anschließend das FBI ist nicht nur als " Kriminal Bundesbehörde" gegründet worden. Es ist schon bald als unrühmlich zu betrachten welche Ausrichtungen die Investigation nahm und nimmt.
Die federalen Investigation nahmen vor Vietnamkriegsgegenern als auch politisch anders denkende keinen halt . Selbst John Lennon landete auf Liste der federalen Investigation.
Und soch auch die Anhänger der AIM inklusive und vor allem die Aktivisten des Schauplatzes um Woudned Knee wurden dem mann kann schon sagen Staatsterror ausgesetzt.
Ich kann dir nur Raten sich mit der Geschichte und ihren deren Aktivisten auseinander zusetzten.

zb von Robert dem Pferdeflüsterer Redford gemachten Dokumerntation Incident at Oglala. Gibt es auch mit deutschen Untertiteln

eine weitere Quelle wäre John Trudells Dokumentation Lieder und Filme, auch die Autobiographie des verstorbenen Russel Means ist eine gute Quelle

Die Geschichte um Leonard Peltier ist mehr als ein Justizskandal, Sie eigentlich immer noch Ausdruck wie die amerikanische Admininstration mit den Ureinwohnern umgeht. Sie ist auch Ausdruck und leider aktuellstes Beispiel über die schwelenden inneren Auseinandersetzungen ethnischer Gruppen.

Das was so in den Krimi Sendungen gezeigt wird ist mehr oder weniger Hollywood und hat nicht viel mit dem eigentlichen auch politisch getriebenen Ausrichtungen des FBI zu tuen.
Setzt dich auch mit der Geschichte des FBI auseinander.

Trotz des Ganzen " mit Finger zeigen ist es wichtig zu Unterscheiden zwischen der amerikanischen Administartion sprich Regierung und den US Amerikanern an sich.
ES gibt auch sehr viele politisch progressive Strömungen. Deshalb sollte man nicht alles Verdammen was aus USA kommt ,sondern genau hinsehen was passiert.


Ach in dem Film Halbblut definiert Graham Greene FBI so: F-B- Einmischung ---was aus der Sicht der Ureinwohner der Realität und leider immer noch Machenschaften sehr Nahe kommt

dye
dye
dye
dye